Unser Reiseblog mit Reiseberichten, Reisetipps und mehr!

5 süße Sylt Rezepte – einfach und lecker für Zuhause

,

Zuletzt geändert am 18. Mai 2020

Die 5 süßen Sylt Rezepte sind die kleinen Sünden für zwischendurch, ob bei der Fahrradtour oder nach einem ausgiebigen Spaziergang. Fast alle Leckereien werden in den verschiedenen Sylter Strandlokalen angeboten. Wer ein bisschen Syltfeeling für zuhause sucht, findet mit den schnellen Rezepten ein klein wenig Urlaubsglück.

Friesenkekse nach Sylter Art

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 400 g Zucker
  • 200 g Gehackte Mandeln
  • 100 g Speisestärke
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

1. Schritt: Teig zubereiten

Butter mit 200 gr Zucker, Vanillezucker und Eigelb schön schaumig rühren. Das Mehl wird mit der Speisestärke vermischt. Ungefähr ein Drittel der Mehl-Speisestärkenmischung wird unter die Butter-Ei-Mischung gerührt. Der vergleibene Rest wird unter geknetet. Der Teig wird in den Kühlschrank kalt gestellt.

2. Schritt: Masse für den Mantel herstellen

Die gehackten Mandeln werden mit dem restlichen Zucker vermischt und auf eine glatte, saubere Fläche verteilt. Der Teig kommt nun aus dem Kühlschrank und wird zu Rollen geformt mit einem Durchmesser von ca. 4-5 cm. Die Rollen werden mit Eiweiß bepinselt und anschließend über die Mandel-Zucker-Masse gewälzt.

3. Schritt: Friesenkekse backen

Von den gewälzten Rollen werden zum Schluss etwa 0,5 cm dicke Scheiben geschnitten. Direkt auf ein ein Backblech mit Backpapier legen. Bei 220°C werden die Kekse ungefähr 9 bis 10 Minuten gebacken. Der Teig soll noch hell bleiben.

Gut zu wissen

Die einfachen und leckeren Friesenkeksen sind in Norddeutschland so beliebt, weil sie gern zum klassischen Friesentee gegessen werden. Die gehackten Mandeln sind kein Muss und werden je nach Belieben auch mit anderen Nüssen angeboten oder einfach komplett weg gelassen.

Alle, die nicht gerne backen oder denen die Kekse im Ofen verbrannt sind, können hier direkt Sylter Friesenkekse bestellen. Wer sich zum Friesenkeks noch eine köstliche Tasse Tee gönnen möchte, wird hier ebenfalls fündig.

Ein schnelles und einfaches Sylt Rezept: die Friesenkekse

Ein schnelles und einfaches Sylt Rezept: die Friesenkekse

Rote Grütze mit Vanillesauce

Zutaten für 4 Portionen

  • 500 g gemischte Beeren (Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren)
  • 300 g Sauerkirschen
  • 3 EL Speisestärke
  • ¼ l roter Johannisbeer-Nektar oder Kirschsaft
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL geriebene Zitronenschale
  • Frischhaltefolie zum Abdecken

Zubereitung

1. Schritt: Beeren vorbereiten

Die frischen Beeren gründlich waschen und vorsichtig von Stielen und Blättern entfernen. Auf Küchenpapier oder einem Küchenhandtuch können die Beeren trocknen oder trocken getupft werden. Kirschen müssen ebenfalls gewaschen und vorsichtig entkernt werden.

Wem das Waschen und Putzen der Beeren zu viel Aufwand ist oder derzeit einfach keine Saison ist, darf natürlich auch zu Tiefkühl-Beeren oder Tiefkühl-Kirschen für die Rote Grütze greifen. Damit spart man sich jede Menge Zeit und Arbeit. Einfach die gleiche Menge Tiefkühl-Beeren nehmen oder mit frischen Beeren oder Kirschen kombinieren.

Diese einfach gefroren in den angedickten Nektar geben, kurz erhitzen, fertig. Auch lecker:

2. Schritt: Sud ansetzen

Die Speisestärke wird mit 6 EL Fruchtnektar verrüht. Es dürfen keine Klümpchen mehr vorhanden sein. Der restliche Saft, Zucker, Vanillezucker und die geriebene Zitronenschale werden in einem großen Topf aufgekocht. Der Saft, mit der untergerührten Speisestärke wird in den kochenden Saft gegossen. Bei schwacher Hitze ungefähr 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Dabei muss ständig umgerührt werden.

3. Schritt: Rote Grütze kochen

Die Beeren und Kirschen werden in den angedickten Sud gegeben. Sie sollten vorsichtig untergehoben und alle zusammen kurz erhitzt werden. Wer zur TK-Variante greift, kann die gefrorenen Beeren direkt in den angedickten Sud geben. Wem die Rote Grütze zu flüssig ist, lässt die Rote Grütze einfach ein paar Minuten länger köcheln. Durch die Speisestärke wird die Konsistenz kompakter.

4. Schritt: Umfüllen und auskühlen

Ist die gewünschte Konsitenz erreicht, wird die Rote Grütze in eine große Schale umgefüllt, damit sie auskühlen kann. Die Frischhaltefolie wird nun direkt auf die Oberfläche der noch heißen Rote Grütze gelegt. Damit wird verhindert, dass sich beim Abkühlen keine Haut bildet.

Gut zu wissen

Die klassische Rote Grütze kommt ursprünglich aus Dänemark und Schweden. Seit langer Zeit ist sie auch in der norddeutschen Küche nicht mehr weg zu denken. Die Rote Grütze ist eine beliebte Süßspeise und wird auf Sylt gerne mit flüssiger Sahne, geschlagener Sahne, Vanille-Eis oder Vanille-Sauce serviert. Sie schmeckt natürlich auch hervorragend zum Milchreis oder zu Waffeln.

Rezept für Vanille Sauce

Zutaten für 400 ml

  • 400 ml Milch
  • 2 TL Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 200 ml Sahne
  • 5 EL Zucker

Zubereitung

Die Milch wird mit der Speisestärke in einen Topf gegeben und gut verquirlt. Das Eigelb wird danach hinzugeben und verrührt. Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer der Lände nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Das Mark aus der Vanilleschote unter das Ei-Milch-Gemisch rühren. Zucker, Sahne und die ausgekratzte Vanilleschote ebenfalls in den Topf geben. Unter stetigen Rühren kurz aufkochen lassen. Die duftene Vanillesauce köcheln lassen, bis sie cremig wird. Dabei muss sie immer gut gerührt werden. Zu guter letzt wird die Vanilleschote entfernt.

Rote Grütze mit Vanille Sauce geht immer.

Rote Grütze mit Vanille Sauce geht immer.

Milchreis mit Zimt und Zucker

Zutaten

  • 1 l Milch 3,5%
  • 1 gestrichene Tasse Milchreis
  • 100 g Zucker
  • Vanille
  • geriebene Zitronenschale
  • gemahlenen Zimt

Zubereitung

Der gesamte Liter Milch wird mit 50 g Zucker in einem großen Topf zum Kochen gebracht. Die gestrichene Tasse Milchreis, das entspricht in etwa 250 g wird hinzugeben. Unter stetigem rühren auf kleiner Flamme kochen lassen bis der Reis weich ist. Das Rühren ist wichtig, sonst kann der Milchreis schnell anbrennen. Zu guter letzt wird der fast fertige Milchreis mit dem restlichen Zucker, etwas Vanille und ein bisschen Zitronenschale abgeschmeckt. Wenn der Milchreis, die Milch vollständig aufgenommen hat, ist diese köstliche Speise fertig.

Zimtzucker lässt sich einfach und schnell herstellen. Gemahlenen Zimt, ungefähr einen halben Teelöffel, mit 125 g Zucker vermischen. Je nach dem wie intensiv der Zimtgeschmack sein soll, kann die Menge an Zimt nach persönlichem Vorlieben abgewandelt werden.

Tipp zur Reissorte

Für Milchreis wird Rundkornreis genommen. Im Geschäft wird er direkt unter Milchreis deklariert. Falls Milchreis ausverkauft sein sollte, es aber auch Risottoreis oder Sushireis gibt, kann dieser ebenfalls zu Milchreis verwendet werden. Sie gehören ebenfalls zum Rundkornreis. Langkornreis, wie Jasminreis oder Basmatireis eignen sich nicht für Milchreis.

Schmeckt warm oder kalt: Milchreis mit Zimtzucker

Schmeckt warm oder kalt: Milchreis mit Zimtzucker

Eines meiner Lieblings Sylt Rezepte: Friesentorte

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Butter
  • 500 g Sahne
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 3 Blatt weisse Gelatine oder Sahnesteif
  • 300 g Pflaumenmus
  • 100 g gehackte Walnußkerne
  • Puderzucker

Zubereitung

1. Schritt: Teig herstellen

Butter, Mehl und 150 ml Sahne und die Prise Salz zu einen Teig kneten.
Den Teig zu einen Backstein formen, in Frischhaltefolie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank legen.
Am nächsten Tag wird der Teig in zwei Hälften geteilt. Den Teig ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
Jede Teighälfte wird auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit ca 24 cm Durchmesser ausgerollt. Das entspricht dem Durchmesser einer Springform.

Der Backofen wird auf 175°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt.

2. Schritt: Teig backen

2 Backbleche werden mit Backpapier belegt. Den ersten Teigboden auf ein Blech legen und gleichmäßig den gesamten Boden mit einer Gabel einstechen. Der zweite Boden wird auf das zweite Backblech gelegt und in die gewünschte Anzahl an Tortenstücke geteilt, wie zum Beispiel 8 oder 16 Stück.
Die Bleche werden nun nacheinander in den Ofen geschoben. Ungefähr für 20 Minuten gebacken. Sie dürfen nur leicht gebräunt sein. Bevor der Boden und die Dreiecke aus Teig weiter verarbeitet werden, müssen sie unbedingt vollständig ausgekühlt werden. Ansonsten zerbrechen sie!

3. Schritt: feste Sahne für die Friesentorte herstellen

Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen. Wer lieber Gelantine anstatt Sahnesteif verarbeitet, schlägt erst die Sahne und den Vanillezucker steif. Dann wird die Gelatine für 10 Minuten in kaltes Wasser gelegt. Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und auf dem Herd erhitzen. Ganz wichtig: nicht kochen, ansonsten geht die Gelierkraft verloren und damit die Festigkeit für die Sahne verloren. Die Gelantine unter rühren im Topf vollständig auflösen. Die steiff geschlagene Sahne wird in die aufgelöste Gelatine eingerührt. Ganz wichtig: nicht umgekehrt, die Gelatine kann sonst Klümpchen bilden.

4. Schritt: Friesentorte zusammensetzen

Den unteren Boden auf einen großen Teller oder eine Tortenplatte legen. Eine großzügige Schicht Pflaumenmus auf den Tortenboden streichen. Die gehackten Walnüsse gleichmäßig verteilen. Anschließend die feste Sahne darauf verteilen. Jetzt werden die Blätterteigdreiecke wie ein Fächer in die Sahneschicht angeordnet. Zum Schluss die gesamte Friesentorte ordentlich mit Puderzucker bestäuben.

Gut zu wissen

Die Friesentorte ist im Vergleich zu anderen Sahnetorten schnell und einfach gezaubert. Wer sich den Schritt mit den Blätterteig und den Tortenboden sparen möchte, darf natürlich auch auf fertigen Blätterteig zurückgreifen und sich die ersten zwei oben genannten Schritte sparen. Natürlich kann man auch noch eine weitere Schicht Teig in die Torte einarbeiten. Das Rezept ist so alt, keiner kann heute mehr genau sagen, ob die Friesentorte ein ursprüngliches Sylt Rezept ist, von den Nachbarinseln oder vom Festland kommt. Somit gibt es viele verschiedene Varianten. Einige machen den untersten Boden aus Mürbeteig und lassen dafür die Walnüsse weg. Pflaumenschnaps im Teig und zerhackte Mandeln auf der Sahne ist eine weitere Möglichkeit.

Nicht nur für Friesen: die Friesentorte.

Nicht nur für Friesen: die Friesentorte.

Waffeln mit Puderzucker

Zutaten für etwa 10 bis 12 Waffeln

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 250 ml Milch
  • Prise Salz
  • geriebene Zitronenschale

Zubereitung

Für den Teig werden Butter, Zucker, das Päckchen Vanillezucker mit der Prise Salz und ein wenig Zitronenschale schaumig gerührt. Die 3 Eier und die Milch werden verquirlt und nach und nach unter die schaumige Buttermasse gerührt. Zum Schluss wird das Mehl mit dem Backpulver unter die Masse gezogen.

Waffeln backen

Das vorgeheizte Waffeleisen mit Butter fetten. Natürlich geht auch Margarine oder Trennspray. Für jede Waffel etwa 2 Esslöffel Teig in das Waffeleisen geben. Der Teig muss nicht zusätzlich in der Form verteilt werden. Er läuft in der Regel in die vorgegebene Form. Die Waffel wird goldbraun gebacken. Fertige Waffeln entweder direkt servieren oder auf einem Teller stapeln und mit einem tiefen Teller warmhalten. Die Waffeln mit Puderzucker bestäuben oder mit der oben genannten Vanillesauce und Rote Grütze servieren.

Warme Waffeln mit Puderzucker

Warme Waffeln mit Puderzucker

Was sind deine liebsten Sylt Rezepte, wenn du an die Nordseeinsel denkst? Egal, ob süß oder deftig, schreib mir gern ein Kommentar.

Teile diesen Beitrag auf:

Wir freuen uns auf einen Kommentar von dir!

Your email address will not be published.

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.