Das Taita Hills Reserve und das LUMO Community Wildlife Sanctuary in Kenia eignen sich besonders für kleine Safaris und außergewöhnliche Aktivitäten. Sie lassen sich sehr gut mit den angrenzenden Tsavo West Nationalpark kombinieren.

Taita Hills Reserve

Auf einer Fläche von ungefähr 110 km² dehnt sich das im Jahr 1972 gegründete  private Schutzgebiet aus. Im Westen grenzt Taita Hills an den berühmten Tsavo West Nationalpark. Die Wildtiere können zwischen den Parks ungehindert wandern.

Die Region von Taita Hills  wird geprägt durch eine Kette von alten Gebirgsmassiven mit bis zu in 2000 Meter hohen Nebelwäldern. Ursprünglich waren die Taita Hills stärker bewaldet. Savannen- und Buschlandschaften haben sich vor allem in der jüngsten Vergangenheit ausgebreitet.

Wasserböcke im Taita Hills Reserve in Kenia

Wasserböcke im Taita Hills Reserve in Kenia

Impalas sind in Taita Hills häufig anzutreffen

Impalas sind in Taita Hills häufig anzutreffen

Tierwelt in Taita Hills

Im Schutzgebiet von Taita Hills lassen sich über 50 verschiedene Säugetiere beobachten, wie Elefanten, Geparde, Büffel, Kuhantilopen, Wasserböcke, Impalas, Zebras, Masai-Giraffen, Löwen und Leoparden. Über 300 Vogelarten sind in der Region gezählt worden. Die Taita-Drossel, der Taita-Feinsänger sowie der besonders hübsche und auffällige Taita-Brillenvogel sind in den Taita Hills endemisch aber auch sehr selten und nur mit einem guten Auge zu Gesicht zu bekommen.

Kuhantilopen auf einem Termitenhügel

Kuhantilopen auf einem Termitenhügel

Masai-Giraffe bei der Nahrungsaufnahme

Masai-Giraffe bei der Nahrungsaufnahme

Elefantenfamilie in Taita Hills

Elefantenfamilie in Taita Hills

Meine persönlichen Highlights auf einer Safari in Taita Hills

Was in den europäischen Wintermonaten besonders schön zu beobachten ist, sind die Weißstörche, welche zwischen den Elefantenherden auf Futtersuche gehen. Diesen vertrauten Vogel in dieser szenerie zu sehen ist für mich ein besonderer Safarimoment.

Im Tsavo West Nationalpark ist es immer nicht so einfach Tiere ausfindig zu machen. Ich habe selten so viele Elefanten gesehen, wie hier im Vergleich zu Tsavo West. Ich vermute, Tsavo West ist den Elefantenfamilien doch zu hügelig und in Taita Hills finden sie weite Savannenflächen, Wasserlöcher sowie Buschlandschaften, wo sie sich gern am Nachmittag aufhalten.

Auch die Raubkatzendichte ist nicht zu verachten. Auf meiner Pirschfahrt konnte ich einen Gepard mit frisch erlegter Beute beobachten sowie einen jungen Löwen ganz in der Nähe der beliebten Salt Lick Lodge. Auch nachtaktive Raubkatzen lassen sich hier mit etwas Glück gebobachten. Welche? Dazu später mehr!

Weißstörche und Elefanten im Taita Hills Reserve im Januar

Weißstörche und Elefanten im Taita Hills Reserve im Januar

Gepard mit frisch erlegter Beute

Gepard mit frisch erlegter Beute

Gepard in Taitia Hille mit erlegter Gazelle

Gepard in Taitia Hille mit erlegter Gazelle

Unterkünfte in Taita Hills – Sarova Salt Lick Lodge und Sarova Taita Hills Game Lodge und Resort

Im Taita Reservat befinden sich zwei Unterkünfte der Sarova Hotels und Resortgruppe. Direkt am Haupteingang des Reservats befindet sich die Taita Hills Game Lodge mit 60 Zimmern und zwei Suiten. Alle sind mit persönlichen Balkon ausgestattet. Zur Lodge gehört ein privater Airstrip, ein Außenpool sowie ein Wellnesszelt mit diversen wohltuenden Anwendungen. Von der Lodge selbst werden auch Pirschfahrten in der Nacht angeboten.

Während meines Aufenthaltes habe ich in der Game Lodge nur Mittag gegessen, da ich mich für die Salt Lick Lodge entschieden habe.

Salt Lick Lodge in Taita Hills

Die Salt Lick Lodge besticht vor allem durch die ungewöhnliche Stelzenbauweise. Alle 96 Zimmer bieten einen atemberaubenden Blick über das Tsavo Flachland. Das Hauptrestaurant mit Buffet bietet Platz für bis zu 150 Personen. Auch in der Salt Lick Lodge gibt es einen kleinen Spa-Bereich. In der Nähe des Empfangsbereichs befindet ein großes künstlich angelegtes Wasserloch. Von der Bar-Terrasse lässt sich der Ausblick besonders gut genießen.

Mir persönlich war es mehr Hotel als Lodge und durch die vielen Fenster und der Bauweise habe ich die Weite und auch das entspannte Erkunden des Geländes vermisst. Das Restaurant war mir persönlich auch zu voll und eng und was draußen vor den Glasfenstern passierte, war nicht auszumachen.

Lobbybereich mit Kamin aus Naturstein in der Taita Hills Lodge

Lobbybereich mit Kamin aus Naturstein in der Taita Hills Lodge

96 Zimmer auf zwei Etagen in der Salt Lick Lodge in Taita Hills

96 Zimmer auf zwei Etagen in der Salt Lick Lodge in Taita Hills

rundes kleines Doppelzimmer mit Fenster und Ventilator

rundes kleines Doppelzimmer mit Fenster und Ventilator in der Salt Lick Lodge

Besonderheit der Salt Lick Lodge

Von der Lobby führt ein unterirdischer Tunnel zum Wasserloch. Aus einem Bunker ähnlichem Versteck lassen sich die Tiere hautnah erleben. Eines meiner größten Safarihöhepunkte war die Sichtung einer Zibetkatze am Abend nach dem Dinner. Dieses kleine nachtaktive Säugetier ist mir hier zum ersten Mal begegnet. Im Schutze der Dunkelheit nähern sich auch weitere Tiere dem Wasserloch und der gemütlichen Beleuchtung der Rezeption.

Meine Tipps zur Tierbeobachtung:

  • Wer den Tunnel und Bunker betritt, sollte einen sehr guten Mückenschutz verwenden und äußerst geruchsunempfindlich sein.
  • Für interessante Nachtsichtungen muss man nicht zwingend eine Nachtsafari buchen. Wer wie ich den Abend nicht auf der großen Terasse an der Bar im zweiten Stock verbringt, sondern in gemütlicher kleiner Runde am Empfang, wird belohnt. Quasi auf Augenhöhe lassen sich Elefanten, Stachelschweine und die besagte Zibetkatze aus nur wenigen Metern beobachten.
Elefant vor der Lobby in der Salt Lick Lodge

Elefant vor der Lobby in der Salt Lick Lodge

Aufnahme der Zibetkatze mit Nachtsichtgerät und Handy vor der Salt Lick Lodge

Aufnahme der Zibetkatze mit Nachtsichtgerät und Handy vor der Salt Lick Lodge

Taita Hills in der Geschichte – Ausstellung zum Ersten Weltkrieg

In der großzügigen Lobby der Taita Hills Game Lodge lässt sich afrikanische Geschichte aus dem Ersten Weltkrieg verinnerlichen. Ein Teil der Empfangshalle zeigt historische Ausstellungsstücke, welche im Taita Taveta County gefunden wurden. Auf Tafeln mit alten schwarz-weiß Fotos erfahren die Besucher, was sich vor mehr als über hundert Jahren in dieser Region zugetragen hat.

Schautafeln zum Ersten Weltkrieg in der Lobby der Taita Hills Lodge

Schautafeln zum Ersten Weltkrieg in der Lobby der Taita Hills Lodge

Münzen und Banknoten in den Vitrinen der kleinen Museumsecke in der Taita Hills Lodge

Münzen und Banknoten in den Vitrinen der kleinen Museumsecke in der Taita Hills Lodge

Die Schautafeln sind in englischer und deutscher Sprache übersetzt

Die Schautafeln sind in englischer und deutscher Sprache übersetzt

LUMO Community Wildlife Sanctuary

Das in 2001 gegründete LUMO Community Wildlife Sanctuary ist ein privates Wildschutzgebiet. Seine Fläche von 125.000 Hektar dient als wichtiger Korridor für die Wildtiere, welche zwischen Tsavo Ost und West sowie dem Mkomazi Nationalpark in Tansania wandern. Das Schutzgebiet wird vom Lualenyi, Mramba Communal Weidegebiet und der Oza Group Ranch genutzt in Form eines Treuhandvertrages. Dieser wurde 2009 abgeschlossen. „LUMO“ setzt sich aus den Anfangsbuchstaben zusammen. Ziel von LUMO ist ein ausgeglichener Ökotourismus, mit dem Ziel Weideland zu reduzieren und mehr Flächen für Wildtiere zu schaffen. Die lokale Bevölkerung soll aus der positiven Entwicklung zu einen sanften Ökotourismus provitieren und sich aktiv einbringen.

Fahrt durch das LUMO Schutzgebiet

Fahrt durch das LUMO Schutzgebiet

Tierwelt im LUMO Sanctuary

LUMO dient als Wanderroute für viele Tiere, die sich unter anderem auch in den beiden Tsavo Parks aufhalten. Vor allem sind große Elefantenherden sehr präsent. Zebras, verschiedene Antilopen sowie Masai-Giraffen und Büffel lassen sich ebenfalls gut beobachten. Raubkatzen wie Löwen, Leoparden und Geparden halten sich auch in dieser Region auf.

Elefanten suchen Schatten in der Mittagshitze im LUMO Conservancy

Elefanten suchen Schatten in der Mittagshitze im LUMO Conservancy

viele unterschiedliche Vogelarten lassen sich in LUMO beobachten

viele unterschiedliche Vogelarten lassen sich in LUMO beobachten

Büffelherde in typischer Landschaft von LUMO

Büffelherde in typischer Landschaft von LUMO

Aktivitäten im LUMO Conservancy und Taita Hills

Neben spannenden Pirschfahrten, geführten Wanderungen durch den Busch bietet die Lions Bluff Lodge auch sogenannte Battlefield Touren an. Auf dieser Halbtagestour erfahren Besucher, an welchen stategisch wichtigen Punkten die Schlachten die damaligen europäischen Supermächte im Ersten Weltkrieg ihre Kämpfe verloren und gewonnen haben und mit welchen Schwierigkeiten sie zu hardern hatten. Dazu gibt es einiges an Kuriositäten zu erfahren.

Eine weitere Aktivität, um vor allem Land und Leute kennen zu lernen ist eine Tour zum Taita Village. Dabei gibt es Einblicke in das tägliche Leben der Bevölkerung inklusive Herstellung lokaler Produkte, Speisen und Getränke. Vor allem der Honig ist längst kein Geheimtipp mehr. Auch den Farmern kann über die Schultern geschaut werden, wie sie es schaffen bei Dürre ertragreich Bohnen anzupflanzen. Es gibt auch Einblicke in die Viehhaltung von Schafen, Rindern und Ziegen.

Wandertouren in Taita Hills

Eine Wanderung für Jedermann ist die Tour auf Taita Hills. Der höchste Berg Vuria ist 2300 Meter hoch und einfach zu identifizieren (Ein Mobilfunkmast steht auf seiner Spitze). Die Tour mit einem Guide dauert ungefähr 2 Stunden und kostet ab mindestens 2 Personen 80 US $.

Drei Stunden müssen für die etwas taffere Tour auf den Mount Kasigau eingeplant werden. In den tiefen Wäldern stehen die Chancen gut die endemische Tier- und Pflanzenwelt besser kennen zu lernen. Die Fahrt von Lions Bluff dauert ca. 2 Stunden. Diese Tour wird ab 2 Personen für jeweils 140 US $ angeboten.

Unterkünfte im LUMO Conservancy

LUMO hat sich vor allem dem Ökotourismus verschrieben. Neben der Lions Bluff Lodge gibt es zwei Campingplätze, wie das Leopard Lair Camp und das Cheetah Camp. Saisonal soll es auch ein mobiles Zeltcamp geben. Zur Lions Bluff Lodge gehört auch noch das Cheetah tented Camp mit vier Zelte inklusive Bad mit Eimerdusche und Veranda.

Lions Bluff Lodge

Die Lions Bluff Lodge verfügt über gerade einmal 12 exklusive Zimmer mit Panoramablick. Der Begriff Zimmer trifft es nicht ganz, es ist eher ein eigenes Zelt der Luxusklasse mit Terrasse. Zur Lodge gehört ein großzügiges und offenes Hauptgebäude mit vielen schönen Sitzmöglichkeiten, um die Weitsicht zu genießen. Besonders die große Terrasse ist ein gern genutzter Sitzplatz zum Sonnenuntergang.

Panoramablick von den 12 Unterkünften in der Lions Bluff Lodge

Panoramablick von den 12 Unterkünften in der Lions Bluff Lodge

Anfahrt zur Lions Bluff Lodge

Anfahrt zur Lions Bluff Lodge

Panoramaterrasse für den perfekten Sundowner

Panoramaterrasse für den perfekten Sundowner

Lunch time in der Lions Bluff Lodge

Lunch time in der Lions Bluff Lodge

Blick aus eines der 12 exklusiven Zimmer der Lions Bluff Lodge

Blick aus eines der 12 exklusiven Zimmer der Lions Bluff Lodge

Mein persönliches Highlight in der Lions Bluff Lodge

Neben dem atemberaubenden Blick von der Lodge und der Aussicht aus dem Bett, wenn man aufsteht, war die Sichtung einer Ginsterkatze mein ganz persönlicher Höhepunkt. Wie auch die bereits oben beschriebene Zibetkatze in Taita Hills ist mir bis dato noch keine Ginsterkatze begegnet. In den aus Naturmaterialen gebauten Dächern konnte ich diese neugierige und nachtaktive kleine Raubkatze über meinem Kopf im Dach der Lodge beobachten. Sie ließ sich von dem geschäftigem Treiben überhaupt nicht stören.

Ginsterkatze am Abend in der Lions Bluff Lodge

Ginsterkatze am Abend in der Lions Bluff Lodge

Meine Safari Empfehlung für Taita Hills und Lumo Conservancy

Taita Hills und Lumo Conservancy eignen sich für Safarieinsteiger sowie für Safarifreunde, die auch eine größere Tour duch Kenia geplant haben. Wer von der Küste Kenias gerne eine kleine Einsteigersafari planen möchte, kann von Diani Beach Tsavo Ost – Tsavo West – Taita Hills – Lumo Conservancy sehr gut miteinander verbinden. Die Parks ähneln sich im weitesten Sinne aber geben einen sehr schönen ersten Eindruck und machen Lust auf mehr.

Wer eine größere Safari plant, kann zum Beispiel von Diani Beach auch direkt Taita Hills – Lumo Conservancy – Amboseli Nationalpark- Lake Naivasha – Hells Gate Nationalpark – Maasai Mara kombinieren.

Taita Hills und LUMO sind ungefähr 220 km und ca. 3 bis 4 Stunden Fahrt von Mombasa entfernt. Nairobi ist ca. 400 km entfernt.

Zuletzt geändert am 23. September 2021

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Anne-Katrin

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!