Unser Reiseblog mit Reiseberichten, Reisetipps und mehr!

Meine 5 Ausflugstipps rund um Diani Beach

,
2

Zu den beliebtesten Stränden an Kenia´s Südküste zählt ganz klar – Diani Beach! Am langen weißen Sandstrand reiht sich ein Ferienhotel an das nächste Resort. Aber um den ganzen Tag nur faul unter Palmen am Pool zu liegen, dafür hat Diani und Umgebung definitiv mehr zu bieten. Hier sind meine Top 5, die bei einem Besuch an der Südküste nicht fehlen dürfen!


1. Wassersport

Natürlich, dreht sich hier alles rund ums Meer. Kein Wunder, wer kann dem 28°C warmen Wasser des Indischen Ozeans auch schon wiederstehen? Ich nicht! Einfach schwimmen gehen und den weißen Sand untern den Füßen spüren. Bei einsetzender Flut ist das Badeerlebnis mit am schönsten.

Strandleben Diani Beach

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Strandleben Diani Beach

Schnorcheln

Das vorgelagerte Riff bietet sich auch perfekt für Schnorchelausflüge an. Die ca. 2 stündigen Touren zum Riff werden meist in Glasbodenboote angeboten und eignen sich auch sehr gut für Schnorchelanfänger. Das Wasser ist nicht sehr tief aber trotzdem lassen sich viele Riffbewohner hautnah erleben. Bei so einer Schnorcheltour wird auch oft auf einer der frei gelegten Sandbänke angehalten. Der Sand ist so unglaublich weiß, dass er dich wie Schnee blendet.

bunte Seesterne am Riff

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: bunte Seesterne am Riff

Kiten

Diani ist auch für Kite Surfer nicht uninteressant. Der stetig warme Wind (Kaskazi im Dezember bis Februar und Kusi Juli bis September) bietet Anfängern wie Fortgeschrittene die richtigen Bedingungen.

Kite Surf Paradies Diani

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Kite Surf Paradies Diani

Jet Ski Delfin Safari

Wer Speed und Meer liebt, der kommt am Jet Ski fahren wohl nicht dran vorbei. In der Regel wird Jet Ski mit einem Guide auf einem separatem Jet Ski angeboten. Die einstündige Tour geht vor das Riff und für Landratten ist der Weg aus dem Riff raus nicht sofort ersichtlich. Aber mit Guide ist das alles kein Problem und sein geschultes Auge ist auch sehr hilfreich bei der Suche nach Delfinen, die gern am Riff jagen. Wenn du dich dann noch langsam den Delfinen näherst, werden sie dich ganz neugierig umkreisen. Ein irres Erlebnis!

Jet Ski Delfin Safari

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Jet Ski Delfin Safari

Jet Ski Delfin Safari

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Jet Ski Delfin Safari

Ebbe und Flut

Diani Beach bei Ebbe

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Diani Beach bei Ebbe

Meeresboden bei Ebbe

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Meeresboden bei Ebbe

Die Gezeiten prägen stark das Strandbild. Bei Ebbe zieht sich das Wasser fast bis zum 600 Meter entfernten Korallenriff zurück und in dieser Zeit lässt sich der freigelegte Meeresboden auch bestens erkunden. Aber immer schön ein Auge auf die Tide haben! Die kommt nämlich schneller als gedacht! Aktuelle Tidekalender hängen in den meisten großen Hotels aus oder hier.

2. Tagstrip nach Wasini Island

Von Diani lassen sich auch prima Tagestouren unternehmen. Wer, wie ich von Schnorcheln, Meer und Meeresbewohner nicht genug bekommen kann, der sollte unbedingt die ca. 1,5 stündige Fahrt nach Shimoni in Kauf nehmen und Wasini Island besuchen.

mit der Dhow nach Wasini

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: mit der Dhow nach Wasini

Dhow, ahoi

Von Shimoni geht es auf einer arabischen Dhow in den Marine Nationalpark Kisite-Mpunguti und zur kleinen Insel Wasini, die etwas außerhalb des National Parks liegt. Das Meeresschutzgebiet ist ideal für Schnorchler und Taucher. Meeresschildkröten, Delfine und sogar Walhaie zählen zu den zahlreichen Bewohnern.

Delfine über Wasser im Marinepark

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Delfine über Wasser im Marinepark

Delfin unter Wasser im Marinepark

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Delfin unter Wasser im Marinepark

Auf Wasini leben ca. 1500 Menschen vom kleinen Küstenvolk der Vumba und in den landestypischen Strandrestaurants wird köstliche Swahili-Küche serviert. Genau das richtige nach einem Tag auf dem Wasser.

Strandrestaurand auf Wasini Island

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Strandrestaurants auf Wasini Island

3. Von Diani nach Shimba Hills

Nur 30 km südwestlich von Mombasa gelegen, befindet sich das Shimba Hills Reservat. Wer zum weißen Sandstrand und türkis blauem Meer etwas Abwechslung sucht, der ist im grünen Naturschutzgebiet mit der typisch roten Erde genau richtig.

Safari

Auf einer Safari durch Shimba Hills lassen sich Giraffen, Impalas, Büffel und sogar Elefanten beobachten. Das „Herz von Shimba Hills“ bilden jedoch die seltenen Rappenantilopen, die es in Kenia nur hier in Shimba Hills gibt.

eine Giraffe und Rappenantilopen in Shimba Hills

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: eine Giraffe und Rappenantilopen in Shimba Hills

Wasserfall

Die Wanderung zu den Sheldrick Falls ist auch ein großes Erlebnis. In Begleitung eines Rangers geht es durch hohes Steppengras und kühle Waldpfade zum versteckt gelegenen Wasserfall. Wer möchte kann im klaren Wasser auch baden oder hinter den Wasserfall kraxeln.

Sheldrick Wasserfall

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Sheldrick Wasserfall

4. Colobus Trust

In Diani gibt es eine kleine Stiftung, die Besuche am Vormittag und Nachmittag anbietet. Hier werden Meerkatzen, Buschbabies oder Colobus Affen aufgenommen, die z.B. als Haustier gehalten wurden oder verletzt wurden. Mit dem Eintritt von 750 KES (ca. 6,50 €) wird nicht nur die Einrichtung und die spätere Auswilderung der Tiere finanziert, sondern auch die sogenannte „Affenleiter“. Diese wurden an vielen Stellen über die Hauptverkehrsstraße von Diani gebaut.

Besucherzentrum im Colobus Trust

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Besucherzentrum im Colobus Trust

Affenleiter

Wenn du die Straße entlang gehst oder fährst, musst du mal nach oben schauen, vielleicht klettert dann gerade ein Colobus Affe über eine der Leitern. Diese sind von den Colobus sehr gut angenommen worden, da sie so den Bodenkontakt vermeiden können. Aufgrund ihres fehlenden/verkrüppelten Daumens bewegen sie sich auf der Erde nur sehr langsam fort und so würden sie im belebten Straßenverkehr oft den Kürzeren ziehen.

Affenleiter über Dianis Hauptstraße

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Affenleiter über Dianis Hauptstraße

Medizin und Geschichten

Auf dem kleinen Gelände der Einrichtung versteckt sich noch ein Naturpfad. Hier lernst du z.B. was die Blätter des Krokodilsbaum für eine Wirkung haben oder warum der Baobab nach einer afrikanischen Erzählung mit den Wurzeln in den Himmel wachsen.

5. Strandspaziergang zum „River Congo“

Zu guter Letzt darf ein Strandspaziergang nicht fehlen. Ein lohnenswertes Ziel ist die Flussmündung des „Congo Rivers“. Wenn du jetzt auch etwas verwirrt im www forschst, ob der Congo River tatsächlich hier mündet – ACHTUNG – es handelt sich NICHT um den zweitgrößten Stroms Afrikas! Der Congo River ist ein Spitzname, den ihm die Kenianer gegeben haben und eigentlich heißt der Fluss MWACHEMA River.

ein Strandtag in Diani

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: ein Strandtag in Diani

Je nachdem wo sich eure Unterkunft befindet, sind es ein paar Kilometer oder nur wenige Schritte. Vom Leopard Beach Resort sind es ca. 3 km in nördlicher Richtung.
Damit der Strandspaziergang so entspannt wie möglich verläuft, gibt es einige kleine Dinge zu beachten. Unterwegs werden die ein oder anderen Beach Boys mit dir ins Gespräch kommen wollen. Ganz klar, immer mit „Jambo“ grüßen. Das geht auch einfach über die Lippen und es heißt: „Jambo is for free!“ Es kostet nichts nett zu sein und zu grüßen.

Navystützpunkt bei Ebbe - kurz vor der Flussmündung

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Navystützpunkt bei Ebbe – kurz vor der Flussmündung

Ebbe im "Congo river"

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Ebbe im „Congo river“

Tide, Tide, Tide

Wenn du vor hast zur Flussmündung zu laufen, musst du auch wieder an die Tide denken. Als ich das erste Mal los lief, kam ich nur bis zum Navystützpunkt. Das Wasser war schon zu hoch und ich musste umdrehen. Aber es gibt ja bekanntlich schlimmeres als barfuß durch Sand und Wasser zu laufen.

Bei absoluter Ebbe ist das Erreichen der Flussmündung kein Problem. Auch die Flussmündung ist dann leergelaufen und lässt sich durchqueren. Es ist ein faszinierendes Erlebnis zwischen Fluss und Meer zu stehen. Am Ufer stehen alte Baobab Bäume und Mangroven säumen den Fluss, wo einheimische Fischer ihre Netze auswerfen. Vom Strand ist jetzt auch die Silhouette vom Hafen von Mombasa zu erkennen.

am Ufer der Flussmündung

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: am Ufer der Flussmündung

 Blick in den Fluss mit Ozean im Rücken

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Blick in den Fluss mit Ozean im Rücken

Blick aufs Meer mit Fluss im Rücken

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Blick aufs Meer mit Fluss im Rücken

 mit den Füßen im "river Congo"

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: mit den Füßen im „river Congo“

Mein Fazit: Diani ist der ideale Ort für aktiven Strandurlaub. Es ist ein prima Ausgangspunkt um auf Safari zu gehen oder um danach noch etwas Badeurlaub mit schönen Ausflügen zu machen.
Warst du auch schon in Diani Beach? Oder noch nie und hast noch Fragen? Dann schreibt uns einfach ein Kommentar. Wir freuen uns von dir zu hören.

2 Comments

  • Tobi sagt:

    Danke für die tollen Tipps. Ich werde in meinem Kenia Urlaub wohl auch mal halt am Diani Beach machen. Da kommen mir eure Tipps sehr gelegen! 🙂
    Liebe Grüße

    • Anne-Katrin Anne-Katrin sagt:

      Jambo Tobi,

      ein Halt in Diani lohnt sich auf jeden Fall, vor allem um vor und nach der Safari ein bißchen Strandurlaub zu genießen. Ich wünsche dir viel Spaß in ein meiner absoluten Lieblingsländer. Wann geht es denn für dich nach Kenia?
      Liebe Grüße,
      Anne

Wir freuen uns auf einen Kommentar von dir!

Your email address will not be published.