Unser Reiseblog mit Reiseberichten, Reisetipps und mehr!

Severin Sea Lodge – die Unterkunft für den deutschen Afrika-Einsteiger

,
0

Auf den Besuch in der Severin Sea Lodge habe ich mich schon sehr gefreut. Im Oktober war es endlich soweit und ich konnte mich von dem traditionsreichen Hotel am Bamburi Beach an der Nordküste Kenias persönlich überzeugen.

Der Weg zum Ziel

Vom Moi International Airport Mombasa bis zur Severin Sea Lodge am Bamburi Beach ist es nicht so weit und zeitaufwendig, wie zum Beispiel an die Südküste nach Diani Beach. Die Fahrt mit der Fähre und die entsprechende Wartezeit fällt hier weg. Natürlich kann es in Ostafrikas wichtigster Hafenstadt und zweitgrößten Stadt Kenias in den verwinkelten Straßen auch mal zum Stau kommen. Aber der vergeht wieder schnell, vor allem wenn ich mir das geschäftige Treiben aus fliegenden Händler und Matatus anschaue.

Karibu heißt willkommen

Angekommen im Hotel werden wir, wie jeder Gast, mit einem erfrischendem Cocktail in der offenen Lobby empfangen. Wenn alle Formalitäten erledigt sind, geht es mit dem Gepäck ins Zimmer. Das Karibu Class Bungalow gibt es im Obergeschoss mit einem großen Doppelbett und im Erdgeschoss in einer etwas größeren Variation mit Doppelbett und Einzelbett. Beide haben einen Balkon mit Blick in den Garten. Die Badezimmer mit Dusche sind modern und mit typisch afrikanischen Elementen ausgestattet. Was mir mit als erstes auffällt, ist der Mülleimer für die Mülltrennung. So etwas habe ich, selbst in den wenigsten deutschen Hotels, bis jetzt gesehen. Die Severin Sea Lodge trennt ihren Müll und recycelt Wertstoffe.

Blick in den Garten

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Blick in den Garten

GoOnTravel.de: Zimmer im Obergeschoss der Severin-Lodge

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Zimmer im Obergeschoss

Karibu Class Bungalows

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Karibu Class Bungalows

Rundbungalows mit Gartenblick

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Rundbungalows mit Gartenblick

Erkunden

Was macht man als erstes? Flip Flops an und die Anlage erkunden! Auf dem weitläufigem Areal schlendere ich mit Anja zusammen an den unterschiedlichen Restaurants und Bars vorbei. Es gibt 2 Poollandschaften und ausreichend Liegen unter Palmen. Natürlich müssen wir direkt zum Wasser. Der blaue Indische Ozean zieht mich regelrecht an. Eine hölzerne Dhow tanzt auf der glitzernden Wasseroberfläche. Je nach Tide ist der Strand relativ kurz oder breit mit Prielen durchzogen. Vom Strand kann ich direkt auf Mombasa schauen, während das 28°C warme Wasser meine Füße umspült.

Restaurant Imani Dhow

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Restaurant Imani Dhow

Restaurant Imani Dhow

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Restaurant Imani Dhow

Was für ein Ausblick

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Was für ein Ausblick

 Gartenanlage mit angrenzendem Pool

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Gartenanlage mit angrenzendem Pool

Blick auf Mombasa

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Blick auf Mombasa

Ankommen und Abschalten

Nach dem langen Flug ist ein Pooltag genau das Richtige für den Anfang. Einfach im Schatten die Seele baumeln lassen, in den Pool oder noch viel besser ins Meer springen. An der Liegewiese gibt es die Swing Bar, wo sich kleine internationale Snacks und köstliche frische Säfte bestellen lassen.
Gaaanz wichtig!!! Beim Essen immer die nähere Umgebung im Auge behalten! Die kleinen flinken Affen und Meerkatzen sind clever und nutzen gern einen unbeobachteten Augenblick. Aber das gehört auch einfach dazu!

Sea Lodge Selfie

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Sea Lodge Selfie

Poollandschaft an der Safari Bar

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Poollandschaft an der Safari Bar

GoOnTravel.de: Clubsandwich

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Clubsandwich – Sehr lecker!

Auf den Urlaub

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Auf den Urlaub

"Mit-Esser"

© Anja Müller – GoOnTravel.de: „Mit-Esser“

ein Tag am Meer

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: ein Tag am Meer

Ahoi Sea Lodge

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Ahoi Sea Lodge

Abendessen und Absacker

Das Dinner findet größtenteils im Kisima Restaurant statt. In der Regel gibt es ein Vorspeisen- und Dessertbuffet. Verschiedene Hauptgänge, die sehr deutsch angehaucht sind, stehen zur Wahl. Im großen und ganzen ist ein gewisses deutsches Flair im Hotel zu spüren. Die Speisekarten sind auf deutsch und englisch, es gibt einen festen Tisch, wo die Tischnummer gleich Zimmernummer ist und die Mitarbeiter sprechen zum Teil sehr gutes deutsch. Für mich absolut nicht notwendig, sondern fast eher störend. Ich denke, viele deutsche Stammgäste, besonders in den „Golden-Ager“ sowie für Afrika-Einsteiger ist dies eine sehr bequeme Variante des Reisens.

Severin Sea Lodge-Essen

© Anja Müller– GoOnTravel.de: Hauptgang

Roulade mit Pü

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Roulade mit Pü

In der Safari Bar gibt es köstliche Drinks und Cocktails. Hier lässt sich der Urlaubstag perfekt ausklingen und der nächste planen. Die Barkeeper sind passend zum Thema als Safari Guides gekleidet. Was für mich absolut am Thema vorbei geht, sind die geschossenen Trophäen, beispielsweise von Büffeln und Impalas, aus den 70er Jahren vom Gründer Severin Schulte an der Wand. Auch wenn zu der Zeit die Jagd noch erlaubt war (1977 hat Kenia die Großwildjagd verboten) sollte eine Lodge, die sich an ökologischen Tourismus und Umweltschutz orientiert sowie handelt nicht (mehr) damit schmücken.

Absacker

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Absacker

Bummeln, Planen, Handeln

Zwischen Safari Bar und Lobby gibt es kleine „Curio Shops“ sowie das Guest Relation Büro für die Ausflugsplanung. Der deutschsprachige Guest Relations Manager berät zu Tagestouren und mehrtägigen Safaris. Wer nicht von Anfang an eine Safari gebucht hat, kann dies hier vor Ort noch schnell erledigen. Aus meinen vorherigen Aufenthalten kann ich das Severin Safari Camp im Tsavo West wirklich sehr empfehlen.
Im Severin Curio Shop lassen sich viele schöne Mitbringsel zu festen Preisen erstehen. Wer sich aufs Handeln versteht, der kann beim Holzschnitzer gegenüber mit gutem Verhandlungsgeschick das ein oder andere Geschäft machen.

Lobby und Shoppingbereich

© Anne-Katrin Gerner – GoOnTravel.de: Lobby und Shoppingbereich

GoOnTravel.de: Der Severin Mini Supermarket

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Der Severin Mini Supermarket

GoOnTravel.de: Shopping mit Kenia-Schilling

© Anja Müller – GoOnTravel.de: Shopping mit Kenia-Schilling

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass sich die Severin Sea Lodge sehr gut für Gäste eignet, die gern in die Ferne reisen, jedoch immer ein bisschen Heimat im Urlaub benötigen. Einen Kulturschock wird es nicht geben. Wer jedoch im Urlaub, auch Urlaub vom eignen Land und Landsleuten machen möchte, für den könnte sich der Aufenthalt eher herausfordernd gestalten.

Wir freuen uns auf einen Kommentar von dir!

Your email address will not be published.