La Graciosa – die kleinste und ursprünglichste Kanarische Insel im Norden von Lanzarote ist der perfekte Tagesausflug für alle Naturliebhaber und Erholungssuchende. Was La Graciosa so besonders macht und was es alles zu erkunden gibt, findest du hier.

9 interessante Fakten zu La Graciosa

  • Seit November 2018 ist La Graciosa als achte bewohnte Kanarische Insel anerkannt.
  • La Graciosa ist nur 29 Quadratkilometer groß und damit die kleinste Kanarische Insel.
  • Knapp 700 Einwohner leben auf La Graciosa.
  • Die kleine Insel ist seit 1867 dauerhaft bewohnt, vor allem von Lanzarotiner, welche wegen den Vulkanausbrüchen auf Lanzarote geflüchtet sind.
  • Las Agujas Grandes ist mit 266 Meer über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung der Insel.
  • Ihren Namen „Die Anmutige“ verdankt die Insel den Franzosen Jean Bethencourt. Er sollte 1402 für den spanischen König die Kanarischen Insel besiedeln.
  • La Graciosa bildet mit den vier unbewohnten Inselchen Alegranza, Roque del Este, Roque del Oeste und Montaña Clara den Chinijo-Archipel, welche im größten Meeresschutzgebiet Europas (70.000 Hektar) liegen.
  • Im Juni 1799 soll Alexander von Humboldt La Graciosa besucht haben und seine Seemänner sollen einen der Vulkane mit einer Burg verwechselt haben und salutierten mit spanischer Flagge vor dem erloschenen Feuerberg.
  • Auf La Graciosa gibt es keine asphaltierten Straßen. Lediglich am Hafen in Caleta del Sebo ist der kleine Platz zur Anlieferung befestigt.
Auf La Graciosa gibt es keine asphaltierten Straßen

Auf La Graciosa gibt es keine asphaltierten Straßen

Anreise – Mit der Fähre von Lanzarote nach La Graciosa

Überfahrt

La Graciosa lässt sich nur auf dem Seeweg zu erreichen. Vom kleinen Fischerdorf Órzola auf Lanzarote legen täglich mehrmals die Fähren nach Caleto del Sebo auf La Graciosa ab. Die Überfahrt dauert 30 Minuten und geht durch eine 1,5 km breite Meerenge. Ich muss ehrlich sagen, die kurze Strecke hat ordentlich Seegang zu bieten. Die Fähre braucht ordendlich Schwung, um sich vom Hafen raus gegen die Wellen zu kämpfen. Wer schnell seekrank wird, sollte unbedingt vorher eine Reisetablette einnehmen. Die ersten 10 Minuten der Fahrt lassen einen staunen, über die Kraft des Meeres, danach wird die See ruhiger und die Fähre steuert schnell den Hafen von Caleto del Sebo an. Der Blick auf die mächtige Gebirgskette Risco de Famara und die davor gelagerten Punta Fariones lenken schnell vom Schaukeln des Schiffes ab.

Fährtickets kaufen

Nach La Graciosa fahren zwei Anbieter. Beide operieren aus dem kleinen Hafen von Órzola und wechseln sich im Fahrplan alle 30 Minuten ab.

Beide haben identische Ticketpreise von 26,00 € für Erwachsene (hin und zurück) und für Kinder 13,00 €. Wer nicht online buchen möchte, kann sein Ticket auch direkt vor Ort am Hafen erwerben. Beide Anbieter haben einen kleinen Schalter vor Ort. Wer ein Ticket für die Fähre bucht, darf kostenfrei auf dem Parkplatz am Hafen sein Auto für den Tag parken. Wer wie ich in den Wintermonaten La Graciosa besucht, sollte sich den Fahrplan genau ansehen, um nicht die letzte Fähre zu verpassen.

Die Personenfähre verbindet La Graciosa mit Lanzarote

Die Personenfähre verbindet La Graciosa mit Lanzarote

Die Fähre umschifft das Nordkap von Lanzarote

Die Fähre umschifft das Nordkap von Lanzarote

Die Wellen haben es in sich bei der Fährüberfahrt

Die Wellen haben es in sich bei der Fährüberfahrt

Die beeindruckende Gebirgskette Risco de Famara und Punta Fariones mit Leuchtturm

Die beeindruckende Gebirgskette Risco de Famara und Punta Fariones mit Leuchtturm

Caleta del Sebo

Der Hauptort auf La Graciosa ist Caleta del Sebo. Rund um den kleinen Hafen finden sich kleine Geschäfte, Restaurants und die Tourist-Information. Wer in die nächstmögliche Straße abbiegt hat sofort Sand unter den Füßen. Nur der Bereich am Hafen ist asphaltiert. Auf goldgelben Sand geht es entlang weißgestrichener Häuser mit blauen und grün gestrichenen Fensterläden. Caleta del Sebo fühlt sich wie eine Filmkulisse an. Die wenigen Touristen, die mit uns im Januar auf der Fähre waren verteilen sich schnell und man ist fast alleine auf der sandigen Straße.

In Caleta del Sebo gibt es eigentlich alles was man benötigt. Einen kleinen Supermarkt, eine Apotheke und einige Fahrradverleihe. Jetzt im Winter ist es kein Problem spontan vor Ort ein Rad zu mieten. Vor den kleinen Geschäften stehen viele Räder zur Wahl.

Museum museo chinijo in Caleta del Sebo

Im winzigen Museum museo chinijo erfahren Besucher auf verschiedenen Schautafeln unter anderem die Besonderheit und Wichtigkeit des Meeresschutzgebietes rund um La Graciosa. Aufgrund der jahrelangen Studien konnten Forscher feststellen, dass 30 Arten an Wale und Familien sich rund um die Kanarischen Inseln aufhalten. Einige leben das gesamte Jahr vor der Küste, andere Arten sind nur zu bestimmten Jahreszeiten anzutreffen. Damit zählt die Region zu den artenreichsten Meerestieren in Europa.

Ein weiterer Themenbereich ist die Ansiedlung auf der Insel sowie die Wichtigkeit der Salinen und der Aloe Vera Pflanze.

Der Eintritt ist kostenlos.

Adresse: Calle Margarona, 27, 35540 Caleta del Sebo

Kirche Iglesia De Nuestra Señora del Carmen

Die kleine Kirche, ebenfalls weiß gestrichen, hat mich in ihrer Schlichtheit berührt. Da die Holztür offen stand, schaute ich hinein. Typischen überladenen Kirchenprunk mit Gold sucht man hier vergebens. Sie besticht durch die vielen maritimen Details. Über dem schlichten Holzkreuz hängt ein Fischernetz, ein Anker ist zum Tisch umgebaut worden. Am Rednerpult ist ein Steuerrad integriert. Diese Details zeigen, wie wichtig das Meer und der Fischfang auch noch heute für die Bewohner von La Graciosa sind.

Adresse: Calle García Escámez, 21, 35540 Caleta del Sebo

Am Hafen von Caleta del Sebo

Am Hafen von Caleta del Sebo

Blick auf das über 670 Meter hohe Famara-Massiv von Lanzarote von Caleta del Sebo

Blick auf das über 670 Meter hohe Famara-Massiv von Lanzarote von Caleta del Sebo

Kirche in Caleta del Sebo

Kirche in Caleta del Sebo

Viele maritime Details finden sich in der Kirche auf La Graciosa

Viele maritime Details finden sich in der Kirche auf La Graciosa

Ausstellungsräume des museo chinijo

Ausstellungsräume des museo chinijo

La Graciosa erkunden – zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Geländewagen

Die überschaubare Insel lässt sich bei einer maximalen Länge von 8 km und einer Breite von 4 km aktiv erkunden. An der Tourist-Information werden für Wanderer und Mountainbiker verschiedene Strecken vorgeschlagen. Diese sind auf Tafeln angebracht und einsehbar, auch wenn sie geschlossen hat.
Wer mit eine der ersten Fähren nach La Graciosa übersetzt und die letzte Fähre zurück nimmt, kann einige Höhepunkte von La Graciosa erwandern oder mit dem Rad auf eigne Faust erkunden. Ganz wichtig ist zu bedenken, dass es auf der unbefestigten Piste über die Insel so ziemlich keine Schattenplätze und Einkehrmöglichkeiten gibt.

Diese 5 Dinge sollten dich auf einer Tagestour über La Graciosa unbedingt begleiten:

  • Kopfbedeckung
  • Sonnencreme
  • ausreichend Wasser und Flüssigkeit
  • Proviant | Snacks
  • gutes Schuhwerk

Es gibt zwei Rundwanderwege, die beide in Caleto del Sebo beginnen. Die Südroute dauert ca. 2,5 Stunden und ist etwas leichter. Für die Nordroute müssen gut 4 Stunden eingeplant werden.

La Graciosa mit dem Rad erkunden

Wer La Graciosa mit dem Rad erkunden möchte, kann sich vor Ort ein Mountainbike ausleihen. Auch wenn die Insel flach ist und neben den vier Vulkanen keine weiteren Erhebungen aufweist, ist das Fahren auf den sandigen Pisten für Ungeübte eine Herausforderung. Der Untergrund ist staubig und teilweise mit Schotter durchzogen. Das sollte sich jedem bewusst sein, we sich ein Rad für den Tagestrip ausleiht.

Fahrradverleihe auf La Graciosa

  • Mato Bike | Calle la Fija, 5, 35540 Caleta del Sebo | +34 664 89 32 81 (Mobil)
  • Bicycle rentals – La Graciosa – La Molina bike | Calle Mar de Barlovento, 2, 35540 Caleta del Sebo |+34 630 19 79 21 (Mobil und über WhatsApp erreichbar)
  • Rent a bike El Archipielago Chinijo | Las sirenas, 99, 35540 La graciosa | +34 628 44 32 34 (Mobil)
  • Rent a Bike und Safari 4x La Graciosa |+34 683 305459 oder +34 699 542 456 (Mobil und über WhatsApp erreichbar)

La Graciosa Safari Taxi

Ich habe mich für die dritte Variante entschieden und eines der 4×4 Taxis als La Graciosa Safari gebucht. Mit den Landrover können kurze Taxifahrten zum Strand oder ganze Inseltouren von bis zu 3,5 Stunden gebucht werden. Es empfiehlt sich diesen Service bereits vor Anreise von La Graciosa aus zu buchen und zu organisieren. In den Sommermonaten sind die wenigen Geländewagen ausgebucht und in den Wintermonaten reisen die Fahrer mit der Fähre an, wenn sie einen Auftrag haben.

Fahrradverleih in Caleta del Sebo auf La Graciosa

Fahrradverleih in Caleta del Sebo auf La Graciosa

Meine Erfahrungen mit einer La Graciosa Safari

Bei meinen Tagesausflug habe ich mich für eine La Graciosa Safari entschieden. Organisiert habe ich alles im Vorfeld von Lanzarote aus per WhatsApp – auf Englisch. Ich habe mitgeteilt, welche Fähre ich nehmen werde und wo wir uns treffen. Wir haben uns an der kleinen Kirche verabredet und wurden pünktlich abgeholt. Sie haben empfohlen nicht direkt nach der Ankunft zu starten, damit man ein bisschen Zeit hat, um sich von der Überfahrt zu erholen. Unsere Wahl fiel auf die Nordroute, da diese abwechslungsreicher ist.
Der Fahrer war nicht sehr gesprächig, eher wortkarg. Wer, wie auf einer richtigen Safari, Informationen zu Land, Leute, Vegetation oder ähnliches erwartet, wird enttäuscht sein. Dadurch wird die Fahrt im Landrover eher verhalten. Es gleicht eher einer Taxifahrt als Safari. Der Fahrer fährt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten, lässt einen aussteigen und ein wenig die Gegend erkunden, während er auf dem Handy spielt oder Dauer telefoniert. Ehrlicherweise hat mich das schon sehr gestört und ich habe mir etwas mehr Engagement gewünscht. Gut, falls es ein nächstes Mal geben sollte, würde ich das im Vorfeld klären, welcher „Service“ dabei ist. Die Kommunikation via WhatsApp war sehr sympatisch und vielversprechend, wurde aber auch nicht mit den Fahrer direkt geführt.

Mit dem Geländerwagen La Graciosa erkunden

Mit dem Geländerwagen La Graciosa erkunden

Montaña Bermeja

Auf meiner 4×4 Insel Safari machen wir auch Halt an einen der schönsten aber auch tückischsten Orte von La Graciosa. Der spektakuläre und idyllische Strand Playa de Las Conchas am Fuße des Montaña Bermeja. Der erlöschene Vulkan, der nach seiner intensiv roten Färbung benannt ist, kann zu Fuß erkommen werden. Er ist fast genauso hoch, wie der Montaña Amardilla im südlichen Teil der Insel, der wegen seiner gelben Färbung benannt wurde. Sie sind auch identisch alt und bei dem großen Ausbruch vor 5000 bis 3000 Jahren entstanden.

Wer es auf den vulkanischen Berg wagt, ob zu Fuß oder mit dem Rad, wird mit einem grandiosen 360° Panoramablick auf die ganze Insel und den Rest des Chinijo-Archipels belohnt. Bei meiner Taxisafari war dafür leider keine Zeit eingeplant.

Montaña Bermeja am Fuße des Traumstrandes Playa de las Conchas

Montaña Bermeja am Fuße des Traumstrandes Playa de las Conchas

Los Arcos de los Caletones

An der Nordküste der Insel, nur wenige Kilometer westlich vom Strand Playa de Lambra, liegt der Arco de los Caletones. Dabei handelt es sich um vier Natursteinbögen aus Vulkangestein. Sie von der Sandpiste aus zu finden ist nicht einfach. Ein kleiner Parkplatz in der Nähe lässt vermuten, dass sich etwas sehenswertes in der Nähe befindet. Der Weg zu den Arcos ist nicht ausgeschildert und es ist Vorsicht geboten, wen man sich dem Rand nähert. Es gibt keine Absperrungen oder ähnliches.

Das Basaltgestein wird durch den Atlantik gewaschen und die Wellen tosen donnernd unter den Bögen hindurch, so das es bis zu den Füßen der Besucher spritzt und schäumt. Ein Naturschauspiel, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Arco de los Caletones an der Nordküste von La Graciosa

Arco de los Caletones an der Nordküste von La Graciosa

Pedro Barba

Ein weiterer Stopp auf meiner 4×4 Taxisafri ist die Siedlung Pedro Barba. Es ist der zweite Ort der Insel und 6 km von Caleta de Sebo entfernt. Ganz im äußersten Nordosten der Insel stehen ca. 20 kleine landestypische Häuschen im Kubenstil. Die meisten sind von wunderschönen Gärten umgeben, auf denen Palmen, Aloe Vera und Kakteen wachsen. In den Wintermonaten ist der Ort unbewohnt. Auch an der Hafenmauer sind wir die einzigen Besucher. Wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß nach Pedro Barba kommt, sollte sich jegliche Verpflegung einpacken. Es gibt weder Restaurant, noch Kiosk. Wer möchte, kann sich in Pedro Barba eine Unterkunft mieten und die Idylle länger genießen. Außer Wasser und Strom muss alles selbst mitgebracht werden.

Das schöne ist, es gibt keine Möglichkeiten für eine weitere Bebauung oder Erweiterung der Immobilien in Pedro Barba. Die Grundstücke grenzen ans Naturschutzgebiet, welches nicht bebaut werden darf. So wird sich dieser stille Ort seine Ursprünglichkeit hoffentlich noch lange bewahren.

Pedro Barba besteht aus ca. 20 kleiner weißer Häuser mit hübschen Gärten

Pedro Barba besteht aus ca. 20 kleiner weißer Häuser mit hübschen Gärten

paradiesische und gefährliche Strände auf La Graciosa

Viele Tagesausflügler nutzen den Besuch auf La Graciosa für einen ausgiebigen Strandtag. Ohne Frage, auf dem kleinen Eiland verbergen sich traumhafte einsame Strände. Vor allem in den Wintermonaten sind die Strände leer und verlassen.

Playa de las Conchas

Wer gerne auf La Graciosa in den Atlantik steigen möchte, sollte unbedingt der Beflaggung Folge leisten. So weht am wunderschönen aber auch an einem der gefährlichsten Strände der Insel die rote Flagge. Die Kraft der Wellen am Playa de las Conchas sollte niemand unterschätzen. Ihre Stärke und die dahinter liegenden Strömungen, haben leider schon einigen das Leben gekostet.

Am Playa de las Conchas gibt es eine Erinnerungstafel an einen französischen Vater und seiner Tochter, die im Dezember 2013 nur mit den Füßen im Wasser standen und durch den Sog und Kraft der Welle beide tödlich verunglückten.

Ein Besuch von Playa de las Conchas lohnt sich auch ohne Badevergnügen. Der Blick vom Strand auf die unbewohnten Nachbarinseln Alegranza und Montaña Clara können auch bei einem Strandspaziergang genossen werden.

Playa Lambra

Der breite und gut 600 m lange Strand Playa Lambra im Nordosten der Insel ist ähnlich gefährlich, wie Playa de las Conchas. Die Strömungen und Wellen des Atlantiks sollte niemand unterschätzen. Der Strand von Playa Lambra ist mit Vulkangestein und goldgelben Sand durchzogen. Ein Strandspaziergang lohnt sich vor allem für Muschelsammler, da es hier ungewöhnlich viele zu finden gibt.

Badestrände La Graciosa

Der Hafenstrand von Caleta del Sebo ist nach der Ankunft auf La Graciosa der dichteste Strand, der sich zum Baden eignet.

In Pedro Barba gibt es einen kleinen Strand mit ruhigen und klaren Wasser. Das Pier lässt die Wellen brechen und bietet Schutz zum Baden.

Die meisten Besucher, die für einen Strandtag kommen werden den 2 km entfernten Playa Francesa und Playa de la Cocina am Fuße des Montaña Amarilla im Südwesten von La Graciosa besuchen. Zu Fuß, mit dem Rad oder dem 4×4 Taxi sind sie gut zu ereichen.

Ein Geheimtipp ist Baranco de los Conejos, der ungefähr 3 km nordöstlich von Caleta del Sebo nur zu Fuß zu erreichen ist. Von der kleinen Bucht mit dem flachen Sandstrand schaut man auf das Famara-Massiv von Lanzarote.

Wunderschön und gefährlich Playa de las Conchas

Wunderschön und gefährlich Playa de las Conchas

Blick auf Montaña Clara vom Playa de las Conchas

Blick auf Montaña Clara vom Playa de las Conchas

Playa Lambra im Nordwesten von La Graciosa

Playa Lambra im Nordwesten von La Graciosa

Kleiner Badestrand am Hafen von Pedro Barba

Kleiner Badestrand am Hafen von Pedro Barba

Die schönsten Ausblicke auf La Graciosa inklusive Geheimtipp

Wer auf Lanzarote sich einen ersten Eindruck von La Graciosa machen möchte, kann vom imposanten Famara-Massiv zur kleinen Nachbarinsel rüber schauen.

Der bekannteste Aussichtspunkt und einer der belietesten Sehenswürdigkeiten auf Lanzarote ist der Mirador del Río. Die Aussichtsplattform mit Café wurde vom berühmten Künstler César Manrique entworfen und umgesetzt. Wer sich den Eintritt sparen möchte, kann entlang der Küstenstraße den Blick auf La Graciosa kostenfrei genießen.

Ein gut versteckter Aussichtspunkt ist der Mirador Risco de Famara im Norden von Lanzarote. Er ist der höchste Punkt des Famara-Massivs.

Zwischen Haria und Teguise befindet sich in der Nähe einer militärischen Radarstation die kleine Kapelle Ermita de las Nieves. Sie liegt nicht auf der LZ-10, sondern auf der Calle Gadifer de la Salle. Eine unbefestigte Piste führt zum Mirador Risco de Famara. Ein kleines Schild zeigt die Richtung an. Aus einer Höhe von 600 m lässt sich La Graciosa und die Schwesterinseln überblicken.

Panoramablick auf La Graciosa vom Mirador del Río auf Lanzarote

Panoramablick auf La Graciosa vom Mirador del Río auf Lanzarote

Zuletzt geändert am 2. August 2021

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Anne-Katrin

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!