Von der Kanarischen Insel Lanzarote lässt sich ein Tagesausflug mit der Fähre auf die Nachbarinsel Fuerteventura einfach und bequem organisieren. Wie mein Ausflug  verlaufen ist, was ich erkundet habe und was ich bei einem nächsten Mal besser machen würde erfährst du hier.

Wer die Kanarischen Insel besucht, hat auch die Möglichkeit zwischen den Inseln mit verschiedenen Fähren hin und her zu fahren. Auf diesem Wege lassen sich kleine Einblicke in die Nachbarinseln gewähren. Von Lanzarote habe ich bereits einen Tagesausflug auf die kleinste Kanarische Insel La Graciosa gemacht und war von ihrer Landschaft und Ursprünglichkeit begeistert. Anja ist mit der Fähre von Teneriffa nach La Gomera gefahren und blieb dort für ein paar Nächte. Mit meinen nächsten Tagestrip von Lanzarote nach Fuerteventura erhoffe ich mir einen gelungenen Ausflug mit vielen neuen Eindrücken.

Fährverbindungen von Lanzarote nach Fuerteventura

Zwischen den beiden Kanarischen Inseln gibt es eine Fährverbindung von Playa Blanca im Süden von Lanzarote nach Corralejo im Norden von Fuerteventura. Die Verbindung wird von drei verschiedenen Unternehmen angeboten.

  • Fred.Olsen Express benötigt für die Strecke 25 Minuten und kostet für eine erwachsene Person Hin- und Rückfahrt 58,00 € (Stand August 2021). Fahrzeuge, wie PKWs, Motorräder oder Fahrräder können ebenfalls dazu gebucht und transportiert werden. Wer für den Tagestrip sein Mietwagen mitnehmen möchte, sollte mit 82,00 € für eine erwachsene Person und PKW (Stand August 2021) rechnen. Ein Fahrrad kostet dagegen nur 7 € Aufpreis für die Hin- und Rückfahrt.
  • Der Fähranbieter Naviera Armas benötigt für die Tour 35 Minuten. Eine erwachsene Person (Bis 59 Jahre. Ab 60 Jahre gibt es einen Seniorenpreis.) kostet hin und zurück 53,00 €. Fahrzeuge, wie PKW, Motorräder oder Fahrräder können ebenfalls mitgenommen werden. Für eine Person mit PKW kostet das Hin- und Rückfahrtticket 75,00 €. Wer sein Fahrrad mitnehmen möchte, zahlt für die Strecke hin und zurück 55,00 € und damit nur 2,00 € mehr.
  • Mit 45 Minuten Fahrtzeit benötigt Lineas Romero am längsten für die 13 km zwischen Playa Blanca und Corralejo. Es ist eine reine Personenfähre, ohne Fahrzeugmitnahme. Das Hin- und Rückfahrtticket kostet 35,00 € für eine erwachsene Person.

Am frühesten legt Naviera Armas von Playa Blanca ab. Bereits um 7 Uhr verlassen sie den Hafen. Fred.Olsen Express fährt um 19 Uhr als letzte Fähre von Corralejo zurück nach Playa Blanca.

Bei allen drei Anbietern lassen sich die Tickets online buchen oder direkt am Hafen von Playa Blanca. Während der Tagestour ist Parken am Hafen von Playa Blanca kostenfrei.

Drei verschiedene Fährunternehmen verbinden Lanzarote mit Fuerteventura

Drei verschiedene Fährunternehmen verbinden Lanzarote mit Fuerteventura

Mein erster Eindruck von Fuerteventura

Die Fahrt mit der Fähre ist zwischen den beiden Inseln sehr angenehm. Ende Januar ist die moderne Personenfähre nur wenig gebucht. Es herrscht kaum Seegang und Fuerteventura wird schnell größer am Horizont. Oder viel mehr die kleine Nachbarinsel Lobos. Die knapp 5 km² große Insel liegt vor Corralejo und lässt sich von dort auch bei einem Tagesausflug erkunden. So bald die Fähre von Lanzarote die kleine Vulkaninsel umschifft hat, ist der Hafen von Corralejo zu sehen. Boote unterschiedlicher Größe schaukeln auf dem Atlantik, flache weiße Gebäude säumen den Strand und im Hintergrund türmen sich die fünf berühmten Vulkankrater gen Himmel. Auf den ersten Blick scheint Fuerte mit Lanzarote viel Ähnlichkeit zu haben.

Am Hafen von Corralejo

Die Fähre legt an und auf der Mole geht es zum Hafen. Hier herrscht geschäftiges Treiben. Nach einigen hundert Metern endet der Fußweg am kleinen Stadtstrand und die von mir gedachte Promenade gibt es nicht. An dieser Stelle gibt es ein paar kleine Restaurants und Bars. Auf den ersten Blick wirkt alles ein wenig in die Jahre gekommen. Ich entscheide mich nicht für den Strand, sondern gehe in Richtung Zentrum. In der kleinen Nebenstraße riecht es nach Gras und Urin. Ich erreiche die Hauptstraße ( Calle Nuestra Señora del Carmen), an der sich Bars, Kneipen und Geschäfte mit gefälschten Designerwaren säumen. Der grüne Kunststoffrasen an den Straßenübergängen unterstreicht das lieblose und seelenlose Flair. Diese Art von Straße erinnert mich sofort an die touristischen Hotspots von Cabo San Lucas in Mexiko und Las Vegas. Straßen, die mit dem wahren Leben nichts zu tun haben und den Fokus komplett auf ein bestimmtes Klientel ausgerichtet haben, welches gerne mit sonnenverbrannten freien Oberkörper und Badelatschen anzutreffen ist. Ich versuche zurück an den Strand zu gelangen und biege in eine andere Nebenstraße ab. „English breakfast“ Angebote und Pubs prägen das Straßenbild der Nebenstraßen. Personen mit Handicap oder Familien mit Kinderwagen haben es in Corralejo nicht leicht. Da es keine barrierefreien Wege am Strand entlang gibt, ist man auf fremde Hilfe angewiesen. Entspannt auf einer Strandpromenade flanieren? Fehlanzeige!

Promenade und Lavaküste

Ein etwas anderes Straßenbild zeigt sich, wer vom Fähranleger nicht nach links zum Hafen und Innenstadt abbiegt, sondern sich rechts hält. Auch wenn diese Seite sehr ruhig und verlassen scheint, lässt es sich hier sehr gut die Promenade entlang laufen. Die Paseo Marítimo Bristol ist vom Hafen aus sehr gut zugänglich. Strand findet man auf der Seite nicht, dafür jede Menge Surfspots für erfahrene Surfer. Die Promenade lässt sich sehr gut laufen und gibt traumhafte Blicke auf die Lavagesteinsküste und anrollenden Wellen frei.

Blick auf den Hafen von Corralejo

Blick auf den Hafen von Corralejo

Der hübsche erste Eindruck von Corralejo ist trügerisch.

Der hübsche erste Eindruck von Corralejo ist trügerisch.

Lavaküste und Traumwellen mit Blick auf die Insel Lobos und das ganz in Hafennähe.

Lavaküste und Traumwellen mit Blick auf die Insel Lobos und das ganz in Hafennähe.

Strände von Corralejo

In unmittelbarer Hafennähe gibt es einige Strände, die sich zum Baden und natürlich zum Surfen eignen. Das Wasser vom kleinen Stadtstrand geht angenehm flach rein und auch der Sand ist sauber. Durch die angrenzenden Restaurants mit Terrasse liegt man vielleicht ein bisschen auf dem Präsentierteller aber dafür sind die kulinarische Versorgung und die sanitären Anlagen nicht weit entfernt. Was besonders schön ist, von allen Stränden blickt man auf die kleine Insel Lobos.

Waikiki Beach in Corralejo

Weiter südlich vom Stadtstrand beginnt Playa Corralejo Viejo. Der Abschnitt ist angenehm, etwas breiter als der Hafenstrand. Wer ins Wasser geht, sollte je nach Tidestand auf die Vulkansteine aufpassen. Der Strandabschnitt geht ineinander über zum Waikiki Beach. Hier säumen Beach Bars den Strand und schon am Vormittag beschallen Bässe potenzielle Kunden. Unter den Sonnenschirmen sitzen Gäste, die bereits zur Mittagszeit einen bestimmten Pegel haben. Es ist alles andere als meine Zielgruppe und damit ist es alles andere als mein Strand.

Playa de los Verilitos und Playa del Medio

Je weiter südlich es geht, desto mehr nimmt der Grasgeruch und die Surfcamps zu. Das stetig Alkohol trinkende Partyvolk wird von Surfanfängern abgelöst. Hübsche kleine und surfbare Wellen laufen an den Strand. Am südlichen Ortsausgang werden die Strände ruhiger, idyllischer und ursprünglicher. Es gibt noch einige Strandcafés und Bars aber in größeren Abständen. Surfer in Neoprenanzügen dominieren das Strandbild.

Stadtstrand in Hafennähe zum späten Nachmittag

Stadtstrand in Hafennähe zum späten Nachmittag

Playa Corralejo Viejo oder Wakiki Beach genannt

Playa Corralejo Viejo oder Wakiki Beach genannt

Die Strände von Corralejo im Januar

Die Strände von Corralejo im Januar

Strand am Ortsausgang Corralejo mit Blick auf die Insel Lobos

Strand am Ortsausgang Corralejo mit Blick auf die Insel Lobos

Corralejo – auf der verzweifelten Suche nach sehenswerten Sehenswürdigkeiten

Während meines Tagesausflugs auf Fuerteventura habe ich nicht nur die Strände besucht, sondern habe zu Fuß den Stadtkern erkundet. Dabei habe ich wirklich verzweifelt nach hübschen ursprünglichen und malerischen Ecken gesucht. Gefunden habe ich viele Bauruinen, vor allem am südlichen Ende in Richtung Naturpark. Unfertige Appartementanlagen ohne Fenster aber mit Bauzaun unterstrichen die Tristesse meines ersten Eindrucks von Fuerteventura. Auch der Naturpark sieht von dieser Seite alles andere als einladend aus, vor allem wenn mehrere Gruppen mit Quads in diese Richtung abbiegen.

Windmühlen von Fuerteventura

Etwas abseits, im Herzen von Corralejo, entdeckte ich einen Platz mit einer der typischen Windmühlen der Insel. Die Molina Estévez Rodriguez wurde in 2015 aufwendig restauriert. Leider ist fünf Jahre später davon nichts mehr zu erkennen. Die einst wichtigen Windmühlen von Fuerteventura, die im 18. Jahrhundert durch den stetigen Passatwind angetrieben wurden sind in einem traurigen Zustand. Bei dieser lösten sich die Windmühlenflügel in ihre Bestandteile auf. Es gibt auch keine Informationstafeln, um mehr über die Mühle vor Ort zu erfahren. Wer mehr über Mühlen erfahren möchte, sollte in Museo del Moline in Tiscamanita fahren.

Innenstadt in Hafennähe

In den Gassen, vor allem in Hafennähe geht es beschaulich zu. Wer zwischen 12 und 17 Uhr unterwegs ist, wird bemerken, dass eine typische spanische Siesta nichts ungewöhnliches ist. Die Geschäfte haben zu der Zeit geschlossen. In diesem Teil des Ortes halten sich auch auffällig wenige Touristen auf und man trifft auf Einheimische.
Es gibt einige Restaurants, vor allem in der Parallelstraße zum Hafen, aber vieles wirkt sehr lieblos, schrabbelig und nicht wirklich einladend. Ich kann irgendwie nicht glauben, dass zwischen Lanzarote und Fuerteventura nur 13 km liegen. In Wirklichkeit trennen die Insel Welten.

Molino Domingo Estevez Rodriguez im Herzen von Corralejo

Molino Domingo Estevez Rodriguez im Herzen von Corralejo

Fußgängerzone von Corralejo in Hafennähe

Fußgängerzone von Corralejo in Hafennähe

Fuerteventura Tagesausflug – das würde ich bei einem nächsten Besuch anders machen

Würde ich Fuerteventura erneut besuchen? Ja, jede Destination hat eine zweite Chance verdient und ich muss ehrlich sagen Corralejo ist ja auch nicht gleich Fuerteventura. Ich würde erneut Fuerteventura als Tagesausflug von Lanzarote wählen, jedoch mit dem Auto, um auf der knapp 100 km langen Insel mobil zu sein. Ich bin mir sicher, dass die zweitgrößte Kanarische Insel auch ihren Charme hat. Diesen würde ich aber erst auf einer weiteren Stippvisite versuchen zu finden und gezielt nach intensiver Recherche ausrichten. Irgendwas hält mich davon ab, auf Fuerte eine Woche oder länger zu bleiben.

Wer ebenfalls für Fuerteventura einen Tagesausflug plant aber weder Corralejo noch die Insel auf eigne Faust erkunden möchte, hat eine dritte Möglichkeit zur Wahl. Bei organisierten Touren kann die Insel ebenfalls unter die Lupe genommen werden.

Wo hat Fuerteventura seine hübschen Ecken versteckt?

Wo hat Fuerteventura seine hübschen Ecken versteckt?

Abendstimmung auf der Fähre von Fuerteventura nach Lanzarote

Abendstimmung auf der Fähre von Fuerteventura nach Lanzarote

Hast Du Fuerteventura bereits besucht? Wie waren deine Erfahrungen? Berichte uns gern in den Kommentaren darüber.

Zuletzt geändert am 9. August 2021

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Anne-Katrin

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!