Nachdem ich ja einmal meinen Flug verpasst habe, sowie auch schon am falschen Flughafen war, erzähle ich hier nun von meiner dritten großen Reisepanne: Wie ich den falschen Koffer vom Flughafen mitgenommen habe.

Unterwegs mit zwei Koffern

Es ist mein 3. Flug nach Ghana (West Afrika) und ich fliege mit meiner liebsten Airline KLM. Auf vielen Flügen nach Afrika ermöglichst es KLM zwei Koffer je 23 kg mit zu nehmen. (Ich vermute aber das gibt es heute nicht mehr.) So ist es mir aber möglich, viele brauchbare Dinge in den zweiten Koffer zu packen.

Wie immer mit dabei habe ich meinen auffallenden pinkfarbenen Koffer.  Den habe ich auf jeder Reise mit dabei.  Und den erkenne ich relativ leicht auf dem Gepäckband der Flughäfen dieser Welt. Den zweiten Koffer leihe ich mir von meinem Bruder. Er ist schwarz, wie so viele andere Koffer auch, aber dafür sehr hochwertig und damit auch relativ teuer. An beiden Koffern befestige ich den gleichen auffälligen Adressanhänger, der aus stabiler silbernen Plastik und einem festen orangefarbenen Band besteht. Außerdem verschließe ich die Koffer an den Öffnungszipper mit einem kleinen Schloss.

Abholung der Koffer am Flughafen in Accra

Der Flug nach Ghana verläuft reibungslos. Etwa 70 – 80 Prozent des Flugzeugs sind mit Afrikanern besetzt, die entweder zurück nach Hause fliegen oder dort Familien und Verwandte besuchen möchten. Es ist als ob sich Afrika bereits in der Luft befindet.

Geduldig warte ich beim Gepäckband auf meine 2 Koffer. Ich erinnere mich noch als ich das erste Mal in Accra auf den Koffer gewartet habe, es dauerte gefühlt Stunden. Inzwischen läuft der Prozess zu meinem Erstaunen relativ schnell. Ich erspähe meinen pinkfarbenen Koffer unter all den anderen dunklen Gepäckstücken. Kurz darauf erkenne ich auch den Koffer von meinem Bruder und hole ihn vom Band. Ich passiere ohne Probleme den Zollbereich.

Kontrolle der Koffer am Flughafen in Ghana

Bevor ich den Ausgang erreiche, wird mein Gepäck, wie immer, gegen gecheckt. Das kenne ich von keinem anderen Flughafen, auf dem ich bisher gewesen bin. Ein Mitarbeiter des Flughafens kontrolliert hier genau die Gepäcknummer, die man bei der Kofferaufgabe erhält. Es wird überprüft, ob diese mit der am Koffer befestigten Nummer übereinstimmt. So wird verhindert, dass jemand einen fremden Koffer mitnimmt. Ich muss sagen, die Kontrolle ist dieses Mal lapidar, aber ich mache mir darüber keine Gedanken. Ich weiß ja, dass ich meine 2 Koffer habe.

Ich habe den falschen Koffer – was nun?

Im Wartebereich des Flughafens wartet mein bester Freund Hassan bereits auf mich. Die Umarmung ist herzlich und die Wiedersehensfreude groß. Wir verstauen die Koffer in seinem Auto und quälen uns durch den typischen Verkehr durch Accra zu ihm nach Hause.

Dort angekommen, möchte ich ihm nach einer kurzen Verschnaufpause, bei einem kühlen Getränk, ihm seine Mitbringsel geben. Die befinden sich im schwarzen Koffer. Als ich das Kofferschloss öffnen möchte, stelle ich fest, dass der Koffer nicht mehr so prall gefüllt, wie bei meiner Abgabe ist. Auch befindet sich ein komplett anderes Schloss am Koffer. Wurde der Koffer irgendwo geöffnet, Sachen herausgenommen und mit einem anderen Schloss wieder geschlossen? Und dann entdecke ich, dass auch das Adressschild am Koffer fehlt. Das ist gar nicht mein Koffer, der gehört jemand anderem! Ich erzähle Hassan, was mir gerade durch den Kopf geht und zeige ihm das Adressschild, was sich am anderen Koffer befindet und sich eigentlich auch am 2. Koffer sein müsste.

Nach einer kurzen Überlegung steht fest – wir müssen zurück zum Flughafen. Wir verstauen den falschen Koffer im Auto und machen uns auf den Weg. Während der Fahrt schießen mir tausend Fragen durch den Kopf. Lassen sie mich noch einmal in die Gepäckhalle? Wurde mein Koffer von jemand anderen mitgenommen? Werden wir auch ohne Ticket überhaupt auf das Flughafengelände gelassen? Wird mein Bruder sauer, wenn sein teurer Koffer verloren gegangen ist?

Wie konnte es zu der Koffer-Verwechslung kommen?

Mit seiner ruhigen Art erklärt Hassan den Mitarbeitern vom Flughafen unser Problem. Wir werden tatsächlich in die Halle gelassen und zum Lost & Found gebracht. Dort erklärt Hassan alles noch einmal und der andere Koffer wird uns abgenommen. Den falschen Koffer, den ich mitgenommen habe, gehört einem Schweizer, der in einem 5 Sterne Hotel wohnt. Was soll ich sagen, sein und mein Koffer sind nun mal, die einer bekannten Schweizer Marke.

Aus der Erfahrung heraus weiß ich, dass die meisten Ghana Reisenden mit günstigerem Reisegepäck unterwegs sind. Es ist reiner Zufall, dass sich diese beiden gleichen hochwertigen Koffer im gleichen Flieger unterwegs sind. Deswegen habe ich ihn auch gedankenlos vom Gepäckband genommen und nicht weiter kontrolliert. Ich bin mir sicher, dass niemand anderer diesen Koffer hat.

Die Suche nach meinem Koffer beginnt

Ein Mitarbeiter nimmt mich in die Gepäckhalle zurück. Hassan wartet weiterhin beim Lost & Found. Die Halle ist fast menschenleer. Nur ein paar Mitarbeiter sammeln das herrenlose Gepäck, das überall herumsteht, ein. Ich suche die Halle nach meinem Koffer ab. Nur wenige Minuten später ruft eine fremde Stimme meinen Namen. Ich drehe mich um und ein Flughafenmitarbeiter kommt auf mich zu. Woher kennt er meinen Namen? „Mrs Mueller, we found your suitcase“, erklärt mir der Mitarbeiter. Ein Stein fällt mir vom Herzen.

Es geht die Treppen wieder hinunter zum Lost & Found. Dort wartet Hassan mit einem Lächeln auf mich. Er erklärt mir, dass er den Koffer gefunden hat. Gerade als ich auf dem Weg nach oben in die Gepäckhalle war, wurde eine Ladung Koffer von dort zum Schalter gebracht. Hassan hat den Koffer sofort am Adressanhänger erkannt. Den habe ich ihm an meinem anderen Koffer gezeigt. Puuuhh, war ich froh, dass der turbulente Abend doch noch gut ausgeht.

Ende gut, alles gut?

Nach dem Papierkram, muss ich den Koffer noch kurz öffnen, damit die Mitarbeiter hineinsehen können. Als sie ein paar Rollen Toilettenpapier (ja ich mag das ghanaische nicht so gerne), Handtücher und anderen „Kram“ entdecken, müssen sie lachen. Soviel Aufwand für das? Sie entdecken nicht das Inhaliergerät, das ich Hassan mitgebracht habe, genauso wenig wie die anderen elektronischen Gegenstände, die wichtig für ihn sind. Der Koffer wird wieder geschlossen und es geht endlich wieder durch die inzwischen leeren Straßen nach Hause.

Was tun, wenn ich einen Koffer vertauscht habe?

Ruhe bewahren! Ja, so einfach es auch klingt, in erster solltest du Ruhe bewahren. Es ist natürlich doof, dass du nun mit einem Koffer dastehst, der dir nicht gehört.

Solltest du in Flughafennähe feststellen bzw. noch am Flughafen feststellen, dass du einen falschen Koffer bei dir hast, gehe zunächst zur Flughafen Information und erkläre deine Situation.
Bist du bereits im Hotel und weiter weg vom Flughafen, kontaktiere die Airline mit der du geflogen bist. Diese haben oft eine extra „Koffer-Hotline“, bei der du verlorenes oder falsches Gepäck melden kannst. Die Airline wird dir sagen, was nun zu tun ist.

Wie kann ich in Zukunft vermeiden, falsches Gepäck mit zu nehmen?

Wenn du einen Koffer vom gepäckband nimmst, versichere, dass es auch wirklich dein Koffer ist. Viele Koffer ähneln sich sehr in der Größe, Farbe im Aufbau etc. Gibt es ein Namensschild am Koffer? Schau ob wirklich dein oder ein anderer Name darauf zu sehen ist. Ist es überhaupt dein Namensanhänger?

Es ist gut deinem Koffer einen eigenen Look zu geben, so dass du in nur wenigen Sekunden erkennst, dass es sich um deinen Koffer handelt. Das kann zum Beispiel auch einfach ein auffälliger Koffergurt um einen schwarzen Koffer herum sein oder ein auffälliger bunter Namensanhänger. Manchmal reicht sogar eine auffällige große Schleife am Koffer. Daran erkennst du nicht nur, dass es dein Koffer ist, sondern jemand anderes erkennt ebenfalls schnell, dass es sich nicht um den eigenen Koffer handelt. Wichtig ist, speziell bei „Koffer Accessoires“, dass diese gut befestigt sind und nicht einfach durch den Transport sowie beim Be- oder Entladen des Flugzeugs abfällt. Dann nützen dir die hübschen Erkennungsschmuckstücke ebenfalls nicht.

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an knalligen Kofferfarben. Sei wir mal ehrlich, wenn du die meisten Koffer auf dem Gepäckband anschaust, sind die doch fast immer schwarz. Ich reise inzwischen sehr gerne mit meinem türkisfarbenen Koffer und wenn es mal eine kleinere Reise ist, kommt der orangefarbene Koffer mit. Die erkenne ich immer sofort auf dem Gepäckband unter den eintönigen Farben.

Was mache ich, wenn jemand meinen Koffer mitgenommen hat?

Sollest du sehen, dass jemand anderes deinen Koffer vom Gepäckband nehmen, solltest du die Person direkt aber freundlich ansprechen. Vielleicht hat dein Gegenüber, seinen Koffer mit deinem verwechselt. Das kann passieren und ist sicherlich nicht gleich ein Grund unfreundlich zu werden. Es lässt sich schnell klären, zum Beispiel am Namensschild, dass es sich auch wirklich um deinen Koffer handelt.

Später lässt es sich schwer bestimmen, ob jemand deinen Koffer mitgenommen hat oder ob er eher auf der Reise zwischen den verschiedenen Flughafen irgendwo hängen geblieben ist. Bei Letzteren weiß ist mittlerweile so, dass dir darauf der Lost & Found eine Antwort geben kann. So ging es mir auf dem Rückflug von Mombasa über Frankfurt nach Berlin. Auf Grund der engen Umsteigezeit, hat es mein Koffer nicht mehr ins Flugzeug geschafft und ist mit der nächsten Maschine in Berlin gelandet. Der Koffer wurde mir dann am nächsten Tag nach Hause gebracht.

Sollte der Lost & Found allerdings feststellen, dass der Koffer angekommen ist und auch auf dem Gepäckband gelandet ist, ist es durchaus möglich, dass sich jemand deinen Koffer geschnappt hat. Gründe dafür kannst du ja bereits oben in meiner persönlichen Erfahrung nachvollziehen. In dem Fall kannst du tatsächlich nur hoffen, dass die Person auch schnell deinen Koffer wieder zurückbringt.

Und bei dir? Hast du auch schon einmal die Koffer vertauscht oder eine andere Reisepanne? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Zuletzt geändert am 23. Januar 2022

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Bereits seit 20 Jahren ist Berlin meine Wahlheimat und ich liebe die abwechslungsreichen Facetten der Stadt. Regelmäßig zieht es mich zusammen mit meiner Kamera aber auch in die nahe Umgebung oder in die Ferne!