An der mecklenburgischen Ostseeküste verbirgt sich das kleine idyllische Ostseebad Nienhagen und der angrenzende Gespensterwald. Was den Ort so besonders macht und warum sich ein Urlaub in Nienhagen lohnt erfährst du hier.

Ostseebad Nienhagen

Das Ostseebad Nienhagen befindet sich zwischen Rostock-Warnemünde und der berühmten weißen Stadt Heiligendamm in Mecklenburg-Vorpommern. Auch wenn es im Ostseebad Nienhagen einige Ferienwohnungen und einen Ferienpark gibt, ist es vor allem in der Nebensaison ein angenehmes Fleckchen, um von hier die nähere Umgebung zu erkunden. Nur wenige Kilometer entfernt vom Ostseebad befindet sich Rostock und das beliebte Warnemünde. Aber auch Bad Doberan und Kühlungsborn sind in ca. 20-30 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Vom Ostseebad Nienhagen lässt sich die Region auch mit dem Rad wunderbar erkunden. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut und beschildert, unter anderem führt der Ostseeküstenradweg durch Nienhagen.
Während meines Aufenthaltes Ende September, habe ich von Nienhagen die oben genannten Orte besucht und war sehr froh so zentral und ruhig gelegen gewohnt zu haben.

Ostseebad Nienhagen Strand

Das Ostseebad Nienhagen verfügt über einen ca. 4 km langen Strandabschnitt. Der Hauptstrand an der Treppe ist feinsandig und läuft flach ins Wasser hinein. Der Zugang ist auch barrierefrei. Im Sommer gibt es einen bewachten Badestrand, sowie einen FKK-Strand und einen Abschnitt für Hunde. Der Strand wird etwas steiniger und ursprünglicher, je weiter man sich der Steilküste und dem Gespensterwald nähert. Generell ist ein Großteil der kleinen zum Landkreis Rostock gehörenden Gemeinde mit Wald bedeckt und dadurch sehr abwechslungsreich.

Was sehr bemerkenswert ist, seit 2020 ist der Strand von Nienhagen seit nunmehr 13 Jahren als Träger der „blauen Flagge“ ausgezeichnet worden. Dieses internationale Umweltsymbol wird in 50 weiteren Ländern weltweit vergeben und zeichnet unter einem umfassenden Kriterienkatalog zum Beispiel Badestellen und Strände unter Umweltschutzbedingungen aus.

Am Hauptstrand gibt es ein paar urige Einkehrmöglichkeiten. Es ist idyllisch und entspannt. Man trinkt Pils und kein Prosecco und schaut dabei auf die Ostsee, während die Abendröte das Wasser in flüssiges Gold verwandelt und die Möwen auf den Buhnen nach Fischen Ausschau halten.

Künstliches Riff Nienhagen

Ungefähr 1,5 km vom Strand entfernt in ca. 12 m Tiefe befindet sich ein künstlich angelegtes Riff. Es umfasst eine Fläche von 50.000 qm und besteht aus natürlichen und künstlichen Elementen, wie etwa Natursteinen und bis zu 6 t schwere Tetrapoden. Um den Rückgang der heimischen Fischarten aufzuhalten, wurde das künstliche Riff seit 1994 geplant und 2002 in die Realität umgesetzt. Es dient den heimischen Fischen als Aufzuchts- und Ruhezone. In einer begleitenden Studie von 2002 bis 2008 ist die Artenvielfalt gestiegen. 2003 sind 20 verschiedene Fischarten gezählt worden. Im Jahr 2006 waren es bereits 29 verschiedene Arten. Zu ihnen gehören vor allem: Dorsch, Flunder, Steinbutt, Hering oder Klippenbarsch. Auch Miesmuscheln und Seesterne siedelten sich am Riff an. Dazu muss man wissen, das Seesterne sich von Miesmuscheln ernähren und daher die Population sehr schwankend sein kann. 2007 sind 7 neue Fischarten gezählt worden, wie etwa die Meeräsche oder der rote Knurrhahn, die sich sonst auch gern in der Nordsee aufhalten.

Ostseebad Nienhagen

Ostseebad Nienhagen

Ferienhaus im Ferienpark im Ostseebad Nienhagen

Ferienhaus im Ferienpark im Ostseebad Nienhagen

Abendstimmung am Strand von Nienhagen

Abendstimmung am Strand von Nienhagen

Gespensterwald Nienhagen

Westlich von Nienhagen, auf der Höhe des Hauptstrandes, führt oben an der Steilküste ein Weg in den Gespensterwald. Er schlängelt sich durch die Bäume und verzweigt sich an eingen Stellen. Immer wieder gibt es Stellen, wo kleine Pfade zur Steilküste führen und den Blick vom Kliff auf die Ostsee frei geben. Teilweise stehen Bänke, für eine kleine Auszeit. Rad- und Fußweg sind nicht voneinander getrennt und an einigen schmalen Stellen ist ein bisschen gegenseitige Vorsicht geboten.
Ich habe mich bewusst für eine Wanderung durch den Gespensterwald entschieden. Kurz vor der Dämmerung wirkt der Mischwald, mit dem Hauptanteil an Buchen, alles andere als gespenstisch auf mich. Aber die vom Wind geformten Buchen mit ihrer silbern schimmernden Rinde stelle ich mir vor allem im Herbstnebel oder in den Wintermonaten tatsächlich sehr gespenstisch vor. Während meines Aufenthaltes war es weder nebelig, noch irgendwie düster. Dafür zauberte die herbstliche Abendsonne ein ganz besonderes Licht in den Gespensterwald. Auf meiner Fototour war ich nicht alleine. Ungefähr auf der Hälfte lichtet sich der Wald etwas. An dieser Stelle trifft man die meisten Besucher an. Es gibt ein paar Grüppchen und Paare, welche die schöne Abendstimmung genießen. Zwischendurch sind einige begeisterte Hobbyfotografen zu finden. An dieser Stelle ist der Radweg klar gekennzeichnet und Teile des Waldes sind zum Schutz umzäunt. Auf dem Totholz, welches dem Wald bei Wind und Sturm Schutz gibt, wachsen im Herbst Pilze und sind beliebte Fotomotive. Ich setze meine Erkundung fort und merke, ab hier werden es weniger Besucher. Mit einem Schlag bin ich fast allein im Gespensterwald. Das Steilufer wird nun flacher und es gibt eine Stelle, wo man aus den Wald an den Strand treten kann. Hundebesitzer gehen zum Abend mit ihren Vierbeinern spazieren und ich verschwinde zurück in den Wald. Nach einigen hundert Metern lichtet sich der Gespensterwald und ich stehe im Freien. Vor mir liegt der Ostseeküstenradweg nach Börgerende und  Heiligendamm.
Aber nicht nur im Gespensterwald selbst lohnt sich ein Spaziergang. Gerade am Ende des Gespensterwaldes, wo nur wenige Besucher verkehren und das Kliff niedrig ist, ist es interessant mit anzusehen, wie es vom Waldrand bis zum Hauptstrand stetig wächst und sich in seiner Beschaffenheit verändert.

Radweg durch den Gespensterwald

Radweg durch den Gespensterwald

Waldpilze im Gegenlicht der Abendsonne

Waldpilze im Gegenlicht der Abendsonne

Am Klippenrand wachsen im Herbst beliebte Fotomotive

Am Klippenrand wachsen im Herbst beliebte Fotomotive

Viele Wege führen durch den den Gespensterwald

Viele Wege führen durch den den Gespensterwald

Das Steilufer von Nienhagen

Das Steilufer von Nienhagen besteht aus eiszeitlichen Ablagerungen, unter anderem vom sogenannten Geschiebelehm. Wenn es stark regnet und generell sehr feucht ist , verliert das Kliff seine Festigkeit und es kann zu Rutschungen entlang der Steilküste kommen. Lehm und Ton quellen durch das Grundwasser in der Steilküste auf. Kommt es dann zu Frost, sprengt der Frost Teile des Kliffs regelrecht von der Küste und es kommt zu Abbrüchen. Diesen Einfluss der unterschiedlichen Witterungen kann man bei einem Spaziergang entlang des Strandes sehr gut erkennen. Besonders beeindruckend sind die Erosionsrinnen. Zu Verlusten an der Steilküste durch Rutschungen und Abbrüchen kommt es immer wieder. Jedes Jahr gehen dadurch im Durchschnitt 16-25 cm Ufer verloren. Das Meer trägt die Abbrüche fort.

Gespensterwald am Steilufer von Nienhagen

Gespensterwald am Steilufer von Nienhagen

Der Gespensterwald – unter Extrembedingungen

Durch den Verlust am Kliff stehen Bäume, die im Innern des Waldes gewachsen sind, irgendwann am Rand des Steilufers. So ertragen auch die Bäume am Gespensterwald  einen extremen Umstand. Der Wind und die salzige Meeresluft tragen ununterbrochen dazu bei, das der Boden abgetragen und die Bäume stark beansprucht werden. Der salzige Wind formt die Baumkronen der Buchen und Eichen und durch die intensive Sonneneinstrahlung bekommen die Buchen sogar Sonnenbrand. Das ist auch der Grund, warum sie mit 140 bis 170 Jahren nicht so alt werden, wie ihre Verwandten im Landesinneren. In Mecklenburg-Vorpommern sind küstenbegleitende Buchenwälder keine Seltenheit. Jedoch ist der Gespensterwald von Nienhagen in seiner Ausprägung etwas besonderes. Er ist lediglich 100 m tief und erstreckt sich am Steilufer über eine Länge von 1300 m.

Abendstimmung im Gespensterwald

Abendstimmung im Gespensterwald

Von Wind und Wetter gezeichnet - die Buchen im Gespensterwald

Von Wind und Wetter gezeichnet – die Buchen im Gespensterwald

Wichtige Hinweise zum Besuch der Steilküste in Nienhagen

An einigen Stellen in Steilküstennähe gibt es Hinweistafeln, welche unbedingt beachtet werden sollen. So sollte sich jeder Besucher im klaren sein:

  • nach starken Niederschlägen
  • nach Frost
  • bei Sturm
  • während und nach Hochwasser

ist am Steilufer am Gespensterwald von Nienhagen besondere Vorsicht geboten.

Erosionsrinnen an der Steilküste des Gespensterwaldes

Erosionsrinnen an der Steilküste des Gespensterwaldes

Fotografieren im Gespensterwald

Wer kommerzielle Foto- und Filmaufnahmen vom Gespensterwald machen möchte, sollte unbedingt das Forstamt Bad Doberan unter der  038203 – 22630 kontaktieren. Da ich mir nicht sicher war, ob ich diesen Beitrag ohne Genehmigung veröffentlichen durfte, habe das Forstamt kontaktiert und mit dem Zuständigen ein sehr hilfreiches und sympathisches Gespräch geführt. Generell kann man sagen, dass gegen persönliche Erinnerungsfotos nichts dagegen spricht. Wer im Gespensterwald Hochzeitsfotos oder auch Werbefotos oder ähnliche Shootings geplant hat, sollte sich unbedingt im Forstamt melden. Sie versuchen die verschiedenen Anfragen ein bisschen zu verteilen, damit nicht alles geballt an bestimmten Tagen oder Wochenenden statt findet. Wer Aufnahmen aus der Luft mit der Drohne machen möchte, sollte sich ebenfalls vorher beim Forstamt melden. Bei meinem Telefonat haben sie nichts dagegen, wollen jedoch auch hier die Anfragen ein wenig steuern, damit es sich nicht zu sehr häuft und Wald und Besucher zu sehr davon gestört werden.

private Erinnerungsfotos dürfen im Gespensterwald gemacht werden

private Erinnerungsfotos dürfen im Gespensterwald gemacht werden

 

Zuletzt geändert am 29. März 2021

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Anne-Katrin

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!