Unser Reiseblog mit Reiseberichten, Reisetipps und mehr!

Unsere 5 Tipps für Herbst auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

,

Zuletzt geändert am 4. September 2020

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in der Ostsee ist vielen gar nicht so sehr ein Begriff, oder? Dabei bietet sie gerade jetzt in der Spätsommer- und Herbstzeit tolle Erlebnisse für Radfahrer, Wanderer, Spaziergänger und Naturfotografen. Unsere 5 besten Tipps habe ich hier zusammengestellt.

1. Mit dem Fahrrad zum Leuchtturm „Darßer Ort“

Wer sein eigenes Radl nicht mitbringen kann, der leiht sich einfach vor Ort einen Drahtesel aus, zum Beispiel direkt in Prerow. Das Ostseebad auf dem Darß ist auch unser Start- und Zielpunkt für die heutige Radtour. Der Weg führt uns durch Prerow direkt in den Darßwald. Das riesige Waldstück im Herzen der Halbinsel gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Buchenblätter färben den Wald in gold und orange. Gerade am Morgen duftet es nach würzigen Kiefernnadeln und Pilzen im Moos. Eichhörnchen flitzen durch die Wipfel und ein Specht sucht hämmernd nach Käfern. Nur das leise Klimpern meiner Klingel, wenn ich über eine Wurzel radel, scheint dieses Paradies zu stören.

Von Prerow zum Leuchtturm „Darßer Ort“ sind es ca. 6,5 km. Der Weg führt auf Waldboden über keinerlei größere Erhebungen.

Aus dem Wald an die Ostsee

Wir können uns gar nicht vorstellen, dass am Ende des Waldes die Ostsee auf uns wartet. Und nicht nur das! Die Spitze vom Leuchtturm Darßer Ort guckt schon durch das goldene Blätterdach. Am Natureum stellen wir unsere Räder ab und laufen am Leuchtturm direkt an die Ostsee. Wir entdecken die vom Wind und Wetter gezeichneten Wahrzeichen der Halbinsel- Windflüchter! Die knorrigen und arg mitgenommenen Nadelbäume sind nicht nur bei uns ein beliebtes Fotomotiv. Unser Strandspaziergang führt uns auf einen angelegten Rundweg durch die Dünenlandschaft und vorbei an den vorgelagerten Sandbänken.

Windflüchter am Darsser Ort

Windflüchter am Darsser Ort

Leuchtturm Darsser Ort

Leuchtturm Darsser Ort

Windflüchter und Leuchtturm

Windflüchter und Leuchtturm

Auf der Suche nach dem nächsten Fotomotiv

Auf der Suche nach dem nächsten Fotomotiv

Dünenlandschaft am Darsser Ort

Dünenlandschaft am Darsser Ort

einfach dem Weg folgen

einfach dem Weg folgen

durch die Dünenlandschaft

durch die Dünenlandschaft

2. Schlendern durch Ahrenshoop

Ahrenshoop trägt den Beinamen das Künstlerdorf. Ob Glasbläserkunst, Töpferei oder Malerei. Alle schwärmen vom besonderem Licht des Ortes. Gerade das Herbstlicht hat eine besondere Magie. Wir haben uns inspirieren lassen und am Strand von Ahrenshoop den Zauber in Langzeitbelichtungen eingefangen. Die steinige Steilküste bietet unzählige Motive. Im Ort selbst gibt es auch überall Fotomöglichkeiten. Vor allem an den bunt verzierten Holztüren kann niemand einfach so vorbei laufen.

Die Sehenswürdigkeit und das beliebteste Motiv in Ahrenshoop

Die Sehenswürdigkeit und das beliebteste Motiv in Ahrenshoop

Schilfrohrhäuser in Ahrenshoop

Schilfrohrhäuser in Ahrenshoop

Steilküste von Ahrenshoop

Steilküste von Ahrenshoop

Wer mag hier nicht sofort einziehen?

Wer mag hier nicht sofort einziehen?

3. Ostseebad Wustrow auf dem Fischland und seine Bunker zur Dämmerung

Neben Ahrenshoop liegt auf dem Fischland der Ort Wustrow. Von der Wustrower Seebrücke sind die ins Meer gerutschten Bunker der ehemaligen Beobachtungsstationen der DDR bereits schon zu erahnen. Durch die Küstendynamik verändern die tonnenschweren Zeitzeugen stetig ihre Lage an Land so wie in der Ostsee.
Gerade an einem eher grauen und trüben Herbstnachmittag ist der Spaziergang entlang der Wasserkante ein fast schon mystisches Erlebnis. In Ölzeug stehen viele Angler am Flutsaum und hoffen auf einen guten Fang. Die alten Bunker mit den bunten Graffitis bilden einen schönen Kontrast. Alle Fotofreunde können sich hier auch wieder über schöne Motive für Langzeitbelichtungen freuen. Wir haben direkt unsere Stative ausgepackt und losgelegt.

Am Strand von Wustrow

Am Strand von Wustrow

Bunker am Wustrower Strand

Bunker am Wustrower Strand

4. Sonnenuntergang am Bodstedter Bodden und Große Wiek

Ein Tag am Meer darf natürlich nicht ohne Sonnenuntergang zu Ende gehen. Ein echter Geheimtipp ist der Sonnenuntergang über dem Bodden zwischen Zingst und Bresewitz. Von der Meiningenbrücke geht der Blick in den Bodstedter Bodden auf der einen Seite und auf der anderen ins Große Wiek.

Vor allem Vogelbeobachter versammeln sich zu den letzten Stunden des Tages an dieser Brücke. Zur Abenddämmerung können die großen Kranichschwärme beobachtet werden, wie sie von den Feldern des angrenzenden Festlandes zu ihren geschützten Schlafstellen in den Sundischen Wiesen ziehen. Zum Sonnenuntergang schippern auch noch die Ausflugsraddampfer über die Boddengewässer und geben ein tolles Panoramabild.

Zur Meiningenbrücke sind wir vom Ostseebad Zingst mit dem Auto gefahren. Lieber etwas früher als zu spät los fahren, denn am Straßenrand gibt es nicht allzu viele Parkmöglichkeiten.

Sonnenuntergang am Bodden

Sonnenuntergang am Bodden

Dixiestimmung am Abend

Dixiestimmung am Abend

Dixiestimmung am Abend

Dixiestimmung am Abend

Sonnenuntergang über dem Darß

Sonnenuntergang über dem Darß

5. Kranichbeobachtung und Rothirsche in Pramort auf Zingst

Unser absoluter Höhepunkt ist der Besuch der Sundischen Wiesen und der östliche Zipfel der Halbinsel Zingst. Täglich dürfen nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern diesen Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft betreten. Mit dem Auto geht es von Zingst zu einen Parkplatz von wo es entweder nur zu Fuß oder mit dem Rad nach Pramort weitergeht. Wer keine Räder dabei hat, kann sich am Parkplatz für ca. 3,00 € ein einfaches Rad ausleihen. Wir würden uns immer für ein Rad entscheiden, denn der Weg bis nach Pramort ist ca. 7,5 km lang. Bei der Nationalparkwacht am Infohäuschen gibt es die täglich limitierte Nationalpark-Card.

In den Sundischen Wiesen

Mit der Fotoausrüstung radeln wir auf dem gut geteerten Weg durch die Sundischen Wiesen. In den Sumpfgebieten und angrenzenden Heideflächen haben viele unterschiedliche heimische Tiere, vor allem geschützte Vogelarten, ihren Lebensraum. Im hohen Schilf zwitschert und piepst es die ganze Zeit. Auf den Weg nach Pramort entdecken wir sogar einen Fuchs auf Mäusejagd. Er ließ sich von unserer Anwesenheit überhaupt nicht stören. Vom Radweg aus konnten wir ihn ohne Probleme beobachten und fotografieren ohne ihn dabei zu stören.

Rotfuchs auf der Halbinsel Zingst

Rotfuchs auf der Halbinsel Zingst

Rotfuchs bei der Mäusejagd

Rotfuchs bei der Mäusejagd

Von Kranichen und Rothirschen in Pramort

Ungefähr eine Stunde vor Sonnenuntergang erreichen wir die Schutzhütte von Pramort. Zusammen mit weiteren Interessierten packen wir Kamera, Objektive und Ferngläser aus. Wir versuchen so leise wie möglich zu sein und laute Geräusche zu vermeiden. Kraniche sind sehr schreckhaft. Zu uns Besuchern gesellen sich auch Mitarbeiter des Nationalparks. Wer keine großen Teleobjektive oder Ferngläser mitnehmen möchte, der kann vielleicht auch durch das Spektiv der Nationalpark-Ranger schauen. Neben ihren Zählungen und Aufzeichnungen geben sie wertvolle Tipps zur Beobachtung. Aber auch ohne Fernglas ist der Ausblick sehr beeindruckend.

Das Verhalten der Kraniche und Rothirsche

Die Kraniche verbringen die Nacht in den Gewässern rund um die ehemalige Insel Großer Werder. Nicht nur die Kraniche lassen sich von hier beobachten, sondern auch die mächtigen Rothirsche. In den Wiesen und Wäldern sind die Brunftrufe von Anfang September bis Ende Oktober zu hören und mit etwas Glück sogar zu beobachten. Hier am östlichen Zipfel der Halbinsel Zingst können wir tatsächlich viele Rothirsche beobachten, wie sie sich ihren Weg durch das Bodden- und Ostseewasser suchen. Für alle Tier- und Naturfreunde und alle die es werden wollen ist das mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis.

Wenn aus der Ferne das charakteristische Trompeten am Himmel ertönt, dann ist es soweit und tausende Kraniche setzen in der Abenddämmerung zur Landung in den flachen Gewässern an. Die ganze Luft scheint zu flirren. Ein unglaubliches Gefühl, dass bis in den Brustkorb geht.

Rotwild in Pramort

Rotwild in Pramort

Kraniche landen im Ostseewasser

Kraniche landen im Ostseewasser

Kraniche und Rothirsche in der Dämmerung

Kraniche und Rothirsche in der Dämmerung

Rothirsch vor Pramort

Rothirsch vor Pramort

Rückweg von der Halbinsel Zingst

Kurz bevor wir nichts mehr sehen, packen wir unsere Sachen und schwingen uns auf das klapprige Fahrrad. Das Dynamo rattert und produziert einen kleinen Lichtkegel auf dem dunklen Weg durch die Sundischen Wiesen. Die Luft ist feucht und die ersten Sterne glitzern am Himmelszelt, als wir fast alleine die knapp 7 km zurück radeln. Der Rückweg ist nichts für Angsthasen. Die Geräusche aus den Sümpfen klingen gewaltig für ungewohnte Großstadtohren. Aber der Ausflug ist es wert und die Nationalparkwacht wartet am Infohäuschen bis auch der letzte Besucher seinen Weg aus diesem wilden Zipfel der Halbinsel Zingst gefunden hat.

Kranichflug zum Sonnenuntergang

Kranichflug zum Sonnenuntergang

im Fotoeinatz

im Fotoeinatz

Diesen Beitrag widme ich meinen verstorbenen Großeltern Joachim und Helga. Viele Jahre sind sie immer im September nach Prerow gefahren, um die Brunft der Rothirsche zu erleben und die Kraniche zu beobachten. Ganz viele Tipps, von denen ich hier schreibe, sind von ihnen und aus ihren Erlebnissen entstanden. Auf Landkarten haben sie mir vermerkt, wo sie Rothirsche und Kraniche beobachtet haben. Aus diesem Wissen konnten wir bei unserer Reise schöpfen.

Teile diesen Beitrag auf:

4 Comments

  • Hallo Anne,

    eine wunderbarer Bericht mit ebenso wunderschönen Fotos! Wie schade, dass wir damals unseren Urlaub auf Hiddensee abbrechen mussten und nicht mehr in den Genuss dieser tollen Landschaft gekommen sind.

    Liebe Grüße

    Alex

    • Anne-Katrin sagt:

      Hallo Alex,

      vielen Dank. Ihr kommt bestimmt irgendwann nochmal in diese Ecke von Deutschland. Und dann hoffentlich ohne vorzeitig die Zelte abbrechen zu müssen.
      LG Anne

  • Ein wundervoller Reisebericht über ein so zauberhaftes Fleckchen Erde .
    Deine Bilder von den Rothirschen und dem Fuchs auf Streifzug haben mich besonders gepackt.

    Liebe Grüße, Clarissa

    • Anne-Katrin sagt:

      Hallo Clarissa,

      vielen lieben Dank. Das waren auch sehr schöne Momente, die noch lange in Erinnerung bleiben. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal auf dem Darß.

      Liebe Grüße,
      Anne

Wir freuen uns auf einen Kommentar von dir!

Your email address will not be published.

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.