Unser Reiseblog mit Reiseberichten, Reisetipps und mehr!

Seen in Brandenburg: 14 idyllische Seen im Barnim nördlich von Berlin

,

Zuletzt geändert am 14. Juni 2020

Rund 3.000 Seen gibt es in Brandenburg. Davon befinden sich alleine 300 im Landkreis Barnim nördlich von Berlin. Etwa 200 Seen liegen im Biosphärenreservat Schorfheide – Chorin und sind während der Weichseleiszeit entstanden. Wir haben die 14 schönsten Seen für dich rausgepickt, von klein und unauffällig bis groß und imposant.

Seen in Brandenburg: Geschichtsträchtiger Werbellinsee

Der Werbellinsee zählt zu den bekanntesten Seen in Brandenburg. Das liegt vor allem durch seine geschichtliche Verbindung zu Berlin. Der See hat über den Werbellinkanal, den Finowkanal und die Havel-Oder-Wasserstraße eine Verbindung zu Deutschlands Hauptstadt. Auf den Kanälen wurden im 19. Jahrhundert zum Beispiel Baumaterialien, wie Holz aus den Wäldern und Steine aus den umliegenden Steinbrüchen mit sogenannten „Kaffenkähnen“ nach Berlin transportiert.

Wie groß ist der Werbellinsee?

Der Werbellinsee ist 9,5 km lang und bis zu 1,5 km breit und liegt als Rinnensee im Eberswalder Urstromtal. Seine Wasserfläche liegt bei insgesamt 765 ha. Außerdem ist der Werbellinsee mit 55 m, an seiner tiefsten Stelle, der zweittiefste See in Brandenburg. Auf Grund seiner Tiefe umgibt den See außerdem eine geheimnisvolle Sage um das versunkenden Dorf Werbelow.

Aktivitäten rund um und auf dem Werbellinsee

Erkunden kannst du den See auf Grund seiner Länge vor allem gut mit dem Fahrrad. Das Radwegenetz um den See ist fast vollständig erschlossen.

Natürlich kannst du den See auch mit dem Auto erkunden, es gibt einige Parkplätze am See entlang, um von dort Spaziergänge oder Wanderungen am See entlang zu starten. Besonders im Herbst, wenn sich die Baumkronen am Ufer entlang in gelbe und rote Farben verwandeln und die Blätter fallen, ist ein Spaziergang durch das raschelnde Laub besonders schön.

Im Werbellinsee kannst auch baden. An der Seerandstraße gibt es zwei Badestellen.
In meiner Kindheit habe ich viele Wochenenden im Sommer am See verbracht. Sogar für das Abi habe ich dort gebüffelt.

Den Werbellinsee kannst du wunderbar auf dem Wasser erkunden. Von Altenhof startet ein Ausflugsboot, das auch mehrere weitere Haltepunkte ansteuert.

Wie auch andere Seen in Brandenburg ist der Werbellinsee außerdem sehr fischreich. Am See gibt es zwei Fischgaststätten, sowie eine Räucherei, wo du die frischen Fische direkt aus dem Ofen bekommst.

Wie kommt man zum Werbellinsee?

Mit dem Auto erreichst du den Werbellinsee von Berlin aus über die die A113. Am besten nimmst du die Ausfahrt Werbellin oder die Ausfahrt Finowfurt in Richtung Eichhorst, um zum See zu kommen. Wer mit dem Fahrrad anreisen möchten nimmt den Zug bis Haltepunkt Kaiserbahnhof Joachimsthal.

Werbellinsee im Abendlicht

Werbellinsee im Abendlicht

Am Ufer des Werbellinsees

Am Ufer des Werbellinsees

Steg am Werbellinsee

Steg am Werbellinsee

Der Werbellinsee im Herbst

Der Werbellinsee im Herbst

Seen in Brandenburg: Parsteiner See

Der Parsteiner See ist der drittgrößte natürliche See in Brandenburg. Die glaziale Serie der letzten Eiszeit hat ihn geprägt. Zum Großteil ist er ein Zungenbeckensee mit eiszeitlichen Rinnen.

Wie groß ist der Parsteiner See?

Der Parsteiner See umfasst eine Wasserfläche von 1003 ha und einer Wassertiefe zwischen 10 und maximal 31 m. Er ist etwa 6,8 km lang und maximal 4 km breit.

Aktivitäten rund um dem Parsteiner See

Auf Grund seines Umfanges sind nur teilweise Uferwege, vor allen auf der östlichen Seite, vorhanden. Diese laden zu einem Spaziergang am Wasser entlang ein mit herrlichen kleinen Zugängen zum See zwischen dem Schliff. Besonders am Nachmittag empfiehlt sich an der Ostseite ein Streifzug, wenn die Sonne scheint. Dann glitzert das Wasser im warmen Sonnenlicht und das Schilf leuchtet goldrot.

Am See befindet sich außerdem ein Campingplatz und ein Parkplatz ist ebenfalls vorhanden. Neben dem Campingplatz befindet sich eine große Badewiese mit Strand, welche besonders in den Sommermonaten gut besucht ist.

Auch der Parsteiner See ist wie der Werbellinsee sehr fischreich. Im See gibt es vor allem Maränen, aber auch Karpfen, Karauschen, Schleie, Zander, Barsche und Hechte.

Wie kommt man zum Parsteinsee?

Der See ist mit dem Auto über Oderberg in Richtung Angermünde erreichbar. In der Ortschaft Parstein solltest du nach links abbiegen. Oder du kommst über die Landstraße 200 in Richtung Brodowin -Parstein.

Dabei fährst du übrigens an einem der schönsten Aussichtspunkte im Barnim vorbei – dem Rummelsberg. Von oben gibt es eine tolle Aussicht auf den Parsteiner See, den Wesensee und bei klarer Sicht auch auf den dahinter liegenden Brodowinsee.

In der Nacht ist die Straße am Ende der Ortschaft Pelitz in Richtung Parsteiner See gesperrt.

Schilfufer am Parsteiner See

Schilfufer am Parsteiner See

Badestelle am Parsteiner See

Badestelle am Parsteiner See

Uferweg entlang dem Parstein See

Uferweg entlang dem Parstein See

Seen in Brandenburg: Grimnitzsee mit dem schönsten Sonnenuntergang

Der Grimnitzsee sticht gegenüber den anderen hier genannten Seen in Brandenburg auf Grund seiner Entstehung besonders heraus. Er ist ein flacher Grundmoränenensee, auch Zungenbeckensee genannt. Gespeist wird der See durch verschiedene Quellen, Niederschlagswasser, den Dovinsee und den Joachimsthaler Hauptgraben. Es gibt beim Grimnitzsee keinen Abfluss in andere Gewässer.

Wie groß ist der Grimnitzsee?

Da der Grimnitzsee eine mehr rundliche Form hat, können dadurch die Ausmaße nicht so genau definiert wird. Bekannt ist aber die Wasserfläche von 78,3 ha und eine maximale Tiefe von gerade einmal 10 m. Das ist für einen See sehr selten. Deshalb kannst du an einigen Badestellen sehr weit ins Wasser laufen. Als Kind habe ich diesen See deshalb so geliebt.

Aktivitäten rund um dem See

Um den See verläuft herum gibt es einen etwa 8,5 km lange sehr schönen Rundweg, den es zu erkunden gilt und einen Einblick in die schöne Seelandschaft bietet.
Wenn du dich in Althüttendorf befindest, laufe einfach ein Stück in Richtung Neugrimnitz. Dort befindet sich ein Naturbeobachtungspunkt, von welchem aus du fast den ganzen See überblicken kannst.

Mit etwas Glück kannst du hier sogar Seeadler entdecken. Der Beobachtungspunkt ist für mich außerdem eines der schönsten Plätze um Sonnenuntergang über dem See zu beobachten. Im Sommer solltest du dort allerdings immer ein Mückenspray oder etwas langes zum Überziehen dabei haben.

Wie kommt man zum Grimnitzsee?

Der Grimnitzsee befindet sich zwischen der Stadt Joachimsthal und den Ortschaften Grimnitz und Althüttendorf. Am günstigsten parkt man das Auto am Bahnhof von Joachimsthal oder in der Nähe, um Wanderung zum See zu starten.

Blick auf das südliche Ufer vom Grimnitzsee

Blick auf das südliche Ufer vom Grimnitzsee

Schönster Sonnenuntergang an den Seen in Brandenburg

Schönster Sonnenuntergang an den Seen in Brandenburg

Sonnenuntergang an der Badstelle am Grimnitzsee

Sonnenuntergang an der Badstelle am Grimnitzsee

Grimnitzsee im Abendlicht

Grimnitzsee im Abendlicht

Eissegler am Grimnitzsee im Winter

Eissegler am Grimnitzsee im Winter

Seen in Brandenburg: Strehlesee mit dem Riesen- oder Teufelsstein

Den Strehlesee, wie auch den Werbellinsee, umgibt eine Sage. Dessen Ursprung liegt in einem riesigen Stein der 23 Tonnen schwer ist und sich nur etwa 80 m oberhalb des Ostufers vom See befindet. Die einen sagen der Teufel, die anderen sagen, ein Riese hat den Stein geschmissen. Wer auch immer es von beiden gewesen ist, getroffen werden sollte der Kirchturm von Prenden, um die Kirchenglocken zu zerstören, da sich der Riese oder der Teufel vom Geläute gestört fühlte.

Wie groß ist der Strehlesee?

Der Strehlesee zählt mit einer Länge von nur 800 m und einer Breite von 150 m zu einem der kleineren Seen im Naturpark Barnim.

Aktivitäten rund um dem Strehlesee

Um den See herumgibt es einen 5 km langen Rundwanderweg mit ein paar leichten Erhebungen. Auch gibt es hier eine Naturbadstelle, die im Sommer zum Baden einlädt.
Im Frühling bis in den Sommer hinein blühen Seerosen auf einer großen Fläche des Sees. Alleine deshalb lohnt sich hier ein Besuch, um die schöne Blütenpracht vom Ufer aus zu beobachten.

Etwas ungewöhnlich hingegen ist, dass es verboten ist, den See mit einem Boot zu befahren. Vielleicht liegt das aber auch an den Seerosen, de es zu schützen gilt.

Auch der Strehlesee ist bei Anglern sehr beliebt. Hier tummeln sich unter anderem Hechte, Karpfen, Aale, Brassen oder Rotaugen im Wasser. Und es darf auch nur mit Erlaubnis des ortsansässigen Verein Seenfischerei Prenden geangelt werden. Immer donnerstags hat aber die sich am See befindende Fischräucherei geöffnet.

Wie kommt man zum Strehlesee?

Der Strehlesee befindet sich in der Ortslage Prenden etwas versteckt, von der Autobahn kommend, auf der linken Seite.

Mit Seerosen überdeckter Strehlesee

Mit Seerosen überdeckter Strehlesee

Riesenstein am Strehlesee

Riesenstein am Strehlesee

Seen in Brandenburg: Bauersee – Perfekt für die Vogelbeobachtung

Der Bauersee gehört zur Wandlitzer Seenplatte ist eine eiszeitliche Schmelzwasserrinne. Verbunden ist der See über das Pregnitzfließ mit dem Mittelprendensee, der fußläufig etwa 1,2 km entfernt liegt.

Wie groß ist der Bauersee?

Der Bauersee ist durchschnittlich gerade einmal 4 m tief und seine Wasseroberfläche umfasst 16 ha.

Aktivitäten rund um dem Bauersee

An der Nordseite des Sees befindet sich eine kleine Badestelle. In den 1960er Jahren war der Bauersee einst ein beliebter Badesee im Norden von Berlin. Mittlerweile ist es eher ruhig um den See geworden.

Auf dem 5,3 km langen Rundweg lassen sich gut durch das größtenteils Schilf bewachsene Ufer Wasservögel wie Haubentaucher, Enten oder Ralle, aber auch Fischreiher beobachten.
Hier und da trifft man auch einen Angler, denn im See soll es Zander, Schleie, Aale und Hechte geben.

Wie kommt man zum Bauersee?

Den See erreichst du über die A11 von Berlin aus kommend über die Abfahrt Lanke in Richtung Prenden. Der Bauersee liegt nordöstlich des Ortes, etwas versteckt auf der rechten Seite. Der See ist allerdings nicht ausgeschildert.

Badeufer am Bauersee

Badeufer am Bauersee

Haubentaucher auf dem Bauersee

Haubentaucher auf dem Bauersee

Uferweg entlang dem Bauersee

Uferweg entlang dem Bauersee

Seen in Brandenburg: Mittelprendensee mit FKK-Campingplatz

Der Mittelprendensee grenzt an das NSG Mergelluch, welches zum Naturpark Barnim gehört. Er ist 31,2 ha groß und etwa 3 bis 8 m tief.

Aktivitäten rund um dem Mittelprendensee

Am besten erkundest du den Mittelprendensee vom Bauersee aus kommend. Vom Bauersee führt ein breiter Waldweg direkt zum Seeufer von dem du einen schönen Blick auf den See hast. Ein kleiner Pfad nach rechts führt durch das Gebüsch an den Wochenendgrundstücken vorbei zu einer großen Wiese. Von dort aus kannst du das weitere Ufer zu Fuß erkunden und kannst dabei den Blick auf den See genießen oder Wasservögel beobachten. Es gibt zwar einen Rundweg um den Mittelprendensee, dieser ist aber nicht markiert.

Im Nordosten des Sees liegt außerdem ein Campingplatz, der über die Ortschaft Sophienstädt zu erreichen ist. Der Campingplatz ist für Familien ausgelegt und verfügt unter anderem über eine Bade-Steg, Volleyballfelder und einen Spielplatz. Von dort aus kannst du ebenfalls den Mittelprendensee erkunden. Aber Achtung, es handelt sich um einen FKK-Campingplatz.

Vom Mittelprendensee gibt es über das Pregnitzfließ eine Verbindung zum Eisenbudersee in der Ortschaft Sophienstädt.

Wie kommt man zum Mittelprendensee?

Den Süden des Mittelprendensee erreichst du über den Bauersee, der nordöstlich des Ortes Prenden liegt und der wiederum über die A11 über die Abfahrt Lanke erreicht werden kann.
Um den nördlichen Teil des Sees zu erreichen, empfiehlt sich die L31 über Sophienstädt zu nehmen.
Wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, fährst du am besten bis zum Bahnhof Biesenthal und erreichst den See über die L294.

Blick auf de Mittelprendensee

Blick auf de Mittelprendensee

Ufer vom Mittelprendensee

Ufer vom Mittelprendensee

Enten gibt es viele an den Seen in Brandenburg

Enten gibt es viele an den Seen in Brandenburg

Seen in Brandenburg: Hellsee – noch ein Geheimtipp?

Der Hellsee gehört zum 66-Seen-Wanderweg, der rund um Berlin herum führt und die viele schöne Seen in Brandenburg miteinander verbindet. Außerdem ist der Hellsee mit dem Obersee, der nord-westlich liegt vom See ausliegt und mit dem südlich liegenden Plötzsee verbunden.

Wie groß ist der Hellsee?

An der schmalsten Stelle ist der Hellsee 30 m und an der breitesten Stelle 300 m breit. Er ist etwa 2,2 km lang mit einer Wasserfläche von 42,9 ha. Im Durchschnitt ist der Hellsee gerade mal 3 m tief und an der tiefsten Stelle 11 m.

Aktivitäten rund um dem Hellsee

Der Hellsee ist längst kein Geheimtipp mehr, viele Hauptstädtler kommen hierher, um die Natur rund um den See zu genießen. Hier lohnt sich ein Spaziergang auf dem breit angelegten Wanderweg direkt am See. Einige am Ufer stehende Bäume sind mit der Zeit ins Wasser gefallen und laden zum Klettern ein.

Der Rundweg m den Hellsee ist etwa 7,5 km lang und führt zur Hellmühle, zum Ferienpark und um den See mit verschiedenen Wegemarkierungen. An der Nordostseite vom Hellsee befindet sich sogar eine Badestelle.

Ein weiteres Highlight am Hellsee ist eine Fischtreppe, die im Barnim Rahmen des sogenannten Wiedervernässungsprogramms angelegt wurde. Es erleichtert den Fischen das „wandern“ auch in trockenen Perioden. Und dass es im Hellsee zahlreiche gibt zeigt die Angler am Ufer oder die Fischreiher die nach Hechten, Karpfen, Zander, Welsen, Aalen und Schleien Ausschau halten.

Wie kommt man zum Hellsee?

Den Hellsee erreichst du über die A11 über die Abfahrt Lanke mit Richtung Biesenthal (Biesenthaler Straße). Nach dem Ortsausgang Lanke führt eine Straße (Hellmühler Weg) nach rechts ab. Orientiere sich einfach an einem grünen Schild „Ferienpark am Hellsee“.
Wer mit dem Rad kommen möchte, nimmt am besten die Bahn bis Biesenthal und von Dort die Straße Richtung Lanke. Kurz vor dem Ortseingang, dann nach links abbiegen.

Am Ufer des Hellsee

Am Ufer des Hellsee

Angler am Hellsee

Angler am Hellsee

Graureiher am Hellsee

Graureiher am Hellsee

Seen in Brandenburg: Liepnitzsee mit eigener Insel

Das Besondere am Liepnitzsee ist die 32 ha große Insel „Großer Werder“ mitten im See. Dort befindet sich neben dem Ausflugslokal „Insulaner Klause“ sogar einen Campingplatz. Um zur Insel zu gelangen, nimmst du ganz einfach die Fähre, die während der Sommermonate vom Nord- und Südufer die Besucher zum Großen Werder bringt. Eigentlich sind sogenannte Werder Halbinseln, mit Anbindung zum Festland. Warum der Werder im Liepnitzsee, den Namen innehat ist deshalb unklar.

Auf einem 9,5 km langen Wanderweg kann der See umrundet werden. Viele alte Buchen säumen den Liepnitzsee. Außerdem kannst du hier auch Wasservogel wie Haubentaucher oder Reiherenten beobachten.

Wie groß ist der Liepnitzsee?

Der See ist 2,5 km lang und 900 m breit. Die tiefste Stelle ist etwa 22 m tief.

Wie kommt man zum Liepnitzsee?

Der Weg zum Liepnitzsee führt über die A11 bis zur Abfahrt Lanke, dann weiter zur Ortschaft Lanke nach Ützdorf. In Ützdorf gibt es ein paar Parkmöglichkeiten.

Fähre am Liepnitzsee

Fähre am Liepnitzsee

Blick auf den Liepnitzsee vom Ufer aus

Blick auf den Liepnitzsee vom Ufer aus

Liepnitzsee im Winter

Liepnitzsee im Winter

Seen in Brandenburg: Großer Stadtsee (bei Eberswalde)

Nördlich von Eberswalde nur etwa 2 km nach dem Ortsausgang an der Angermünder Chaussee liegt der Große Stadtsee.
Wenn du allerdings vor dem Stadtsee auf die L23 abbiegst in Richtung Britz entdeckst du auch auf der linken Seite den kleinen Stadtsee und rechts Ausläufer des Großen Stadtsees.
Beide Seen sind durch einen Wasserlauf miteinander verbunden, der unter einer Straßenbrücke durch führt.

Wandern um den Großen Stadtsee

Es gibt einen etwa 6,5 km langen Rundweg, der allerdings nicht leicht zu bewandern ist. Beginnen kannst du den Wanderweg am besten an der ehemaligen Gaststätte „Barthels Vinum“. Dort sind zur Zeit noch Parkmöglichkeiten vorhanden. Der Rundweg führt unter anderem am rekonstruierten Wasserwerk Eberswalde vorbei und durch die Ortschaft Britz zurück zum Ausgangspunkt.

Wie kommt man zum Großen Stadtsee?

Der Große Stadtsee liegt an der L200 in Richtung Angermünde von Eberswalde aus kommend. Die Ausfahrt Britz solltest du Nutzen, wenn du über die A 11 kommst und dann durch die Ortschaft Britz in Richtung L 200 fahren.

Blick auf den großen Stadtsee

Blick auf den großen Stadtsee

Idyllisches Ufer am großen Stadtsee

Idyllisches Ufer am großen Stadtsee

Schwäne am See

Schwäne am See

Seen in Brandenburg: Der große und der kleine Pinnowsee

Der große und der kleine Pinnowsee liegen nahe beieinander, sind aber durch einen schmalen Waldweg voneinander getrennt. Über den großen Pinnowsee ist bekannt, dass er eine Wasserfläche von 43,5 ha hat und maximal 5 m tief ist.

Sehenswürdigkeit in der Nähe der Seen

Ganz in der Nähe der beiden Seen in Brandenburg, steht ein paar Hundert Meter entfernt die „Silkebuche“. Diese ist die eigentlich Attraktion bei den Pinnowseen. Laut der Aussage von zwei Diplombiologen aus Süddeutschland ist die Silkebuche eine der schönsten Buchen Deutschlands.

Zur Silkebuche gelangst du durch den Ort Groß Schönebeck in Richtung Prenzlau. Hinter der freiwilligen Feuerwehr führt rechts eine teilweise Kopfsteinpflaster Straße zu einem Parkplatz. Der Ausgangspunkt ist für eine Wanderung zur Silkebuche und den beiden Pinnowseen ist das ehemalige ehemaligen Jagdhaus „Wildfang“. Von dort führt ein Weg nach links an beiden Seen vorbei. Der Wanderweg bis zur Silkebuche und zurück ist etwa 6,5 km lang.

Ufer am großen Pinnowsee

Ufer am großen Pinnowsee

Blick auf den großen Pinnowsee

Blick auf den großen Pinnowsee

Die Silkebuche ist nicht nur ein beliebtes Fotomotiv

Die Silkebuche ist nicht nur ein beliebtes Fotomotiv

Seen in Brandenburg: Üdersee – Camping am See

Ein sehr schön gelegener See im Barnim ist der Üdersee. Am See befinden sich ein Campingplatz und ein Naturfreundehaus. Der See hat teilweise steil abfallende Ufer. Er verläuft fast parallel zur A11. Leider kommt man nur sehr selten bis ans Ufer, da es hier sehr viele Privatgrundstücke gibt.

Wie groß ist der Üdersee?

Der Üdersee ist ein 5 km langer und bis zu 400 m breiter Rinnensee aus der Weichseleiszeit. An der tiefsten Stelle ist der 12 m tief, im Durchschnitt sind es 7,4 m. In der beachtlichen Wasserfläche von 73,5 ha tummeln sich Barsche, Hechte, Zander Welse, Aale und Schleie.

Wie kommt man zum Üdersee?

Zum Campingplatz und Naturfreundehaus gelangt man über die AS Finowfurt in den Ort und an der ersten Ampel musst du links abbiegen. Weiter geht es über eine Brücke unter der die Havel-Oder-Wasserstraße verläuft. Dann nur noch nach links und man ist angekommen.

Steg am Üdersee

Steg am Üdersee

Ufer vom Üdersee

Ufer vom Üdersee

Seen in Brandenburg: Große Buckowsee

Der bis zu 23 m tiefe Große Buckowsee gilt als einer der klarsten Seen im Barnim und befindet sich in privater Hand. Demzufolge ist das Angeln hier verboten. Es gibt allerdings eine Badestelle.

Einen guten Blick auf den See hast du von der Ostseite der Raststätte „Buckowsee“ aus. Leider ist das Gelände eingezäunt und somit nicht begehbar.
Um den See zu entdecken, er kann umrundet werden, musst du in den Ort Werbellin fahren bis zu der Autobahnkirche. Von dort kann der See durch eine Autobahnunterführung erreicht werden.

Wie kommt man zum Großer Buckowsee?

Den See erreichst du über die A11 und der Abfahrt Werbellin.

Badewiese am Großen Buckowsee

Badewiese am Großen Buckowsee

Uferweg am Großen Buckowsee

Uferweg am Großen Buckowsee

Blick auf das Ufer vom Großen Buckowsee

Blick auf das Ufer vom Großen Buckowsee

Seen in Brandenburg: Pechteichsee

Der 4 ha große Pechteichsee ist besonders bei Bootsbesitzern sehr besonders beliebt. Vor Ort können kleinere Boote zu Wasser gelassen werden.

Außerdem ist der See ein Durchgangsgewässer für den Werbellinkanal. Durch eine Fahrrinne kann der Pechteichsee durchfahren werden, da die übrige Wasserfläche nur 1 bis 2 Meter tief ist. Der Kanal führt dann über 2 Schleusen zum Werbellinsee.

Besonders schön für das Auge anzusehen sind einige Seerosenflächen auf dem See.

Angelfans können sich hier ebenfalls freuen, denn der Pechteichsee ist ein DAV Angelgewässer. Hechte, Barsche und Karpfen warten hier darauf gefangen zu werden.

Am Ende des Pechteichsees gibt es einen Zufluss zum Grabowsee. Es gibt einen etwa 7,5 – 8 km langen Weg um beide Seen. Dieser führt vom See aus über die Kanalbrücke an der B 167 zur Rosenbecker Schleuse. Von dort zum Grabowsee und dann zurück am Pechteichsee.

Wie kommt man zum Pechteichsee?

Der Pechteichsee befindet sich an der B 167 in der Nähe der Gemeinde Marienwerder.

Boot auf dem Pechteichsee

Boot auf dem Pechteichsee

Ufer vom Boot Pechteichsee

Ufer vom Boot Pechteichsee

Seen in Brandenburg: Grabowsee bei Marienwerder

Ein Schilfgürtel säumt das Gewässer des Grabowsee. An der Schilfkante verläuft eine steile Abbruchkante. An dieser kann der See von oben beobachtet werden. Unterhalb der Kante führt ein teilweise sehr schmaler Weg direkt am See entlang. Aber bitte beachten, dass es bei vorher viel feuchtem Wetter nasse Füße geben kann.

Am Westufer wachsen Seerosen in einem schmalen Band und bilden beim Einlauf in den See größere Felder. Das Wasser ist sehr klar, darum ist es hier nicht leicht, die Fische zu überlisten. Wer gerne am Grabowsee angeln möchte, sollte deshalb am besten Regentage wählen.

Wie kommt man zum Grabowsee?

Der 9,6 ha große und maximal 12 Meter tiefe Grabowsee liegt in einem Waldgebiet nördlich von Marienwerder und kann über die Landstraße nach Rosenbeck erreicht werden.

Blick auf den Grabowsee bei Marienwerder

Blick auf den Grabowsee bei Marienwerder

Schilfufer am Grabowsee

Schilfufer am Grabowsee

Teile diesen Beitrag auf:

Wir freuen uns auf einen Kommentar von dir!

Your email address will not be published.

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.