Aktualisiert am 12.11.2022

Die geschichtsträchtige Seefestung Suomenlinna vor Helsinki eignet sich zu jeder Jahreszeit zu einem Tagesausflug. Sie ist einfach und günstig mit der Fähre zu erreichen und gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der finnischen Hauptstadt.

7 historische Fakten zur Seefestung Suomenlinna

  • Die Festungsanlagen entstanden im Jahr 1748, als Finnland noch zu Schweden gehörte.
  • Suomenlinna bedeutet auf finnisch „Finnenburg“ und Sveaborg heißt übersetzt „Schwedenburg“, welche der damalige schwedische König Friedrich I im Jahr 1750 der Seefestung verlieh.
  • Die Seefestung war 1788 Militärbasis im Krieg zwischen Schweden und Russland.
  • 1808 kapituliert die Festung und wird für 110 Jahre russischer Stützpunkt der Marine. Ein Jahr später wird Finnland autonomer Teil des russischen Zarenreichs.
  • Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges ist die Seefestung wieder Militärbasis und dient zur Luftabwehr.
  • Mitte der 1970er Jahre endet die lange militärische Geschichte der Seefestung und sie wird vom finnischen Kulturministerium verwaltet.
  • 1991 wird Suomenlinna UNESCO Weltkulturerbe.
Die Seefestung Suomenlinna besteht aus fünf bebauten Inseln, welche unter anderem mit Brücken miteinander verbunden sind.

Die Seefestung Suomenlinna besteht aus fünf bebauten Inseln, welche unter anderem mit Brücken miteinander verbunden sind.

5 wichtige Suomenlinna Sehenswürdigkeiten

Uferkaserne

Als eine der ersten beeindruckenden Gebäude in unmittelbarer Nähe des Fähranlegers fällt einem die Uferkaserne sofort ins Auge. Heute befindet sich die Galerie Rantakasarmi in den Räumen und hat ganzjährig geöffnet.

Die Uferkaserne befindet sich auf der Insel Iso Mustasaari

Die Uferkaserne befindet sich auf der Insel Iso Mustasaari

Suomenlinna Kirche und Leuchtturm

Die Militärkirche aus dem Jahr 1854 liegt nur wenige Meter von der Uferkaserne entfernt fällt durch ihren Bau bereits bei der Anfahrt mit der Fähre auf. Der militärische Einfluss zeigt sich besonders prägnat an der Umzäunung der Kirche aus Kanonen uns Ankerketten. Faszinierend ist die Spitze der Kirche, welche noch heute ein Leuchtfeuer ist und für den Luft- und Schiffsverkehr genutzt wird.

Die Suomenlinna Kirche wird heute noch als Leuchtfeuer in der See- und Luftfahrt genutzt

Die Suomenlinna Kirche wird heute noch als Leuchtfeuer in der See- und Luftfahrt genutzt

Bei der Abfahrt von der Seefestung ist das Leuchtfeuer auf der Kirche sehr gut zu sehen

Bei der Abfahrt von der Seefestung ist das Leuchtfeuer auf der Kirche sehr gut zu sehen

Trockendock von Suomenlinna

Das Trockendock ist tatsächlich eines der ältesten seiner Art und das weltweit. Das besondere ist: Es ist noch immer in Betrieb. In den 1760er Jahren sind die Schiffe der Achipelflotte unter dem Marinearchitekten Chapman gebaut worden. Heute werden historische Schiffe im Dock restauriert.
Bei einem Besuch auf der Seefestung kann einfach und ohne Aufwand in das Dock gesehen werden. In den Wintermonaten ist von den aufwendigen Arbeiten an den Traditionsschiffen wenig zu sehen. Ein Blick ins Dock lohnt sich trotzdem.

Das Trockendock von Suomenlinna ist weltweit eines der ältesten seiner Art

Das Trockendock von Suomenlinna ist weltweit eines der ältesten seiner Art

Königspforte – das Wahrzeichen von Suomenlinna

Die beeindruckende Königspforte auf der Insel Kustaanmiekka ist eines der Höhepunkte der Seefestung. Sie ist das Ziel der Hauptwanderroute über die Inseln. 1753-1754 ist sie an der Stelle erbaut worden, wo das Schiff vom König von Schweden und Gründer der Sveaborg 1752 vor Anker legte.
Apropos Schiffe, bei meinem Besuch an der Königspforte war ich Ende November komplett alleine und wunderte mich über ein Geräusch, dass ich nicht zuordnen konnte. In diesem Moment erschien hinter der Königspforte ein großes Fährschiff und dieser Kontrast hat mich enorm beeindruckt und auch ein klein wenig erschreckt.

Königspforte auf Suomenlinna

Königspforte auf Suomenlinna

Beeindruckender Kontrast, wenn eine moderne Fähre an der Königspforte vorbeifährt

Beeindruckender Kontrast, wenn eine moderne Fähre an der Königspforte vorbeifährt

Von der Landseite ist die Pforte kaum zu erahnen

Von der Landseite ist die Pforte kaum zu erahnen

Ehrenvärd Grabmal

Auf dem großen Hof der Festung sticht das imposante Grabmal von Ehrenvärd hervor. Der schwedische Graf hat neben den Platz und den Hof die Seefestung Suomenlinna entworfen und im Jahr 1749 mit dem Bau begonnen. Die Fertigstellung seines Werks erlebte er nicht mehr. Neunzehn Jahre nach seinem Tod ist die Festung 1791 fertig erstellt worden.

Ehrenvärd Grabmal auf dem großen Hof der Festung

Ehrenvärd Grabmal auf dem großen Hof der Festung

Blick auf den Hof und das Ehrenvärd Grabmal

Blick auf den Hof und das Ehrenvärd Grabmal

Rundwanderweg über Suomenlinna

Die Seefestung lässt sich sehr gut auf eigne Faust erkunden und es sollte ruhig ein ganzer Tag eingeplant werden. Wer möchte kann sich mit einem Audio Guide über die Inseln führen lassen. Ich habe mich nicht dafür entschieden, sondern habe mich in meinem eigenen Tempo in Ruhe umgesehen. Es gibt einen Hauptwanderweg mit einer Länge von 1,5 Kilometer vom Fähranleger zur Königspforte. Ich habe mich für eine größere Runde entschieden entlang der Wälle, Bestigungsanlagen und Kanonen auf der Insel Kustanmiekka. An den Uferkanten kann es witterungsbedingt etwas rutschig sein aber die Hauptwanderwege sind sehr gut ausgebaut. An jeder Ecke gibt es historische Fundstücke zu entdecken, ob diverse Kanonen unterschiedlicher Generationen oder Bunkeranlagen, die an den Hobbit erinnern. Zwischendurch lässt sich der Blick auf Helsinki und seine markanten Kathedralen genießen.

An einigen Stellen führen vom Wall Treppen hinunter zum Wasser und über die überspülten und etwas glitschigen Steine lässt sich die Seefestung aus einer ganz anderen Perspektive erleben.

Versorgung auf dem Hauptweg

In den Sommermonaten haben an jeder Ecke Cafés, Restaurants und sanitäre Anlagen geöffnet. In den Wintermonaten hat ein Teil nicht geöffnet.

Bewohner von Suomenlinna

Man mag es kaum glauben aber ungefähr 800 Personen leben in den historischen Gebäuden auf Suomenlinna. Auf den Wegen gibt es immer wieder kleine Hinweisschilder, dass diverse Bereiche und Gebäude nicht zu betreten sind. Als ich die liebevollen Gärten und gepflegten privaten Gebäude sah, mag ich mir gar nicht vorstellen, wie es vor allem in den Sommermonaten für die Einheimischen sein muss, wenn sie in diesem historischen Erbe versuchen ein halbwegs normales Leben zu, ohne ständig Besucher darauf hinzuweisen nicht über ihre Terrasse zu gehen.

Der Wanderweg auf der Seefestung ist gesäumt von historischen Kanonen

Der Wanderweg auf der Seefestung ist gesäumt von historischen Kanonen

Die Seefestung ist wie ein offenes und freizugängliches Freilichtmuseum

Die Seefestung ist wie ein offenes und freizugängliches Freilichtmuseum

Der Wanderweg ist in den Wintermonaten kaum frequentiert

Der Wanderweg ist in den Wintermonaten kaum frequentiert

Zum Fuße der Seefestung führen Holztreppen zu den oft rutschigen Steinen

Zum Fuße der Seefestung führen Holztreppen zu den oft rutschigen Steinen

Blick auf die Schäreninseln vor Suomenlinna und Helsinki

Blick auf die Schäreninseln vor Suomenlinna und Helsinki

An jeder Ecke lässt sich Geschichte hautnah erleben

An jeder Ecke lässt sich Geschichte hautnah erleben

Museen auf Soumenlinna

Auf Suomenlinna gibt es sechs Museen, die mit einem großen Informationsangebot den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Neben den unten aufgeführten Museen lassen sich noch ein Spielzeugmuseum, das Zollmuseum und das Ehrenvärd-Museum besuchen, die jedoch nur in den Sommermonaten geöffnet haben. Für alle Museen werden Eintrittsgelder erhoben, die in der Regel jeweils um die sechs Euro kosten.

U-Boot Versikko

Bei meinem Besuch im November 2021 war das U-Boot leider geschlossen und konnte nicht von innen besichtigt werden. Es liegt auf der Insel Susisaari in einer Sackgasse.

U-Boot Versikko

U-Boot Versikko

Die finnische Versikko stammt aus dem Zeiten Weltkrieg

Die finnische Versikko stammt aus dem Zeiten Weltkrieg

Militärmuseum

Wer sich mit den finnischen Kriegen noch intensiver beschäftigen möchte, wird im Militärmuseum vieles über die finnische Geschichte und deren Streitkräfte erfahren. Das Militärmuseum ist auch in den Wintermonaten geöffnet.

Der Eintritt kostet sechs Euro (Erwachsene).

Militärmuseum von Suomenlinna

Militärmuseum von Suomenlinna

Suomenlinna Museum

Es ist das Hauptmuseum der Seefestung und gibt einen schönen kompakten Einblick auf das Leben auf der Seefestung. Für die historischen Ausstellungsstücke und den Kurzfilm (25 Minuten) kann ungefähr 90 Minuten eingeplant werden.

Der Eintritt beträgt sechs Euro (Erwachsene).

Brücke zum Suomenlinna Museum auf der Nachbarinsel Iso Mustasaari

Brücke zum Suomenlinna Museum auf der Nachbarinsel Iso Mustasaari

Das Suomenlinna Museum hat ganzjährig geöffnet

Das Suomenlinna Museum hat ganzjährig geöffnet

Ausstellungsräume im Suomenlinna Museum

Ausstellungsräume im Suomenlinna Museum

Das Suomenlinna Museum erstreckt sich über mehrere Ebenen

Das Suomenlinna Museum erstreckt sich über mehrere Ebenen

Restaurants und Cafés

Über die gesamten Inseln verteilen sich ganze vierzehn Restaurants und Cafés, dazu gehört sogar eine Brauerei. Das Angebot ist breit gefächert von kleinem Deli bis zur großen Sonnenterrasse. Je nach Jahreszeit haben nicht alle Lokalitäten geöffnet aber eine offene Tür findet sich immer.

Das Café Silo unweit der Kirche hat auch im Winter geöffnet

Das Café Silo unweit der Kirche hat auch im Winter geöffnet

Soumenlinna in den Sommermonaten

Wie an meinen Fotos unschwer zu erkennen, habe ich Suomenlinna nicht im Sommer besucht. Suomenlinna ist nicht nur bei den Touristen, sondern auch bei den Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel und jährlich kommen eine Millionen Besucher auf die Seefestung. Viele verbringen auf den Insel mit einem Picknick die Zeit und genießen den Blick auf Helsinki.

Badestelle auf Soumenlinna - im Sommer mit Sicherheit ein beliebter Ort

Badestelle auf Soumenlinna – im Sommer mit Sicherheit ein beliebter Ort

Lohnt sich ein Besuch der Seefestung Soumenlinna im Winter?

Ein ganz klares Ja! Auch wenn nicht alle Museen geöffnet haben, gibt es jede Menge zu erkunden. Nur wenige Besucher verirren sich zu dieser Jahreszeit auf die Seefestung, was das Erleben der finnischen Geschichte sehr angenehm macht. Ein ganzer Tag lässt sich auch im Winter auf Soumenlinna sehr gut verbringen.

Auch wenn nicht alle Geschäfte und Museen geöffnet hben, ein Besuch lohnt sich auch im Winter

Auch wenn nicht alle Geschäfte und Museen geöffnet hben, ein Besuch lohnt sich auch im Winter

Wie einfach kommt man nach Suomenlinna?

Suomenlinna lässt sich am einfachten mit der Fähre des öffentlichen Verkehrsverbundes (HSL) erreichen. Ich kann jeden Besucher empfehlen sich die HSL App bereits vor Einreise nach Helsinki zu installieren. Mit den Online Tickets lässt sich schnell und günstig ein Ticket buchen. Die einfache Fahrt kostet 7,20 Euro (Stand November 2021).

Zusätzlich gibt es noch den Wasserbus der JT-Linie, die an drei anderen Stellen der Seefestung anlegen, unter anderem in der Nähe der Königspforte oder an der Insel Lonna. Die HSL App und Ticket sind hier nicht gültig, sondern nur die Fahrkarten der JT-Linie.

Die Fahrt dauert 15 bis 20 Minuten und die Schiffe starten am Marktplatz unweit des Riesenrads und weiteren Helsinki Sehenswürdigkeiten.

Suomenlinna Fähre im Hafen von Helsinki

Suomenlinna Fähre im Hafen von Helsinki

Fähre am Anleger auf Suomenlinna

Fähre am Anleger auf Suomenlinna

Die schönsten Aussichten auf Helsinki bei der Fährfahrt nach Soumenlinna

Auch wenn sich nicht jeder für die militärische Geschichte von Finnland interessiert lohnt sich die Überfahrt zu Seefestung, alleine schon wegen dem Panoramablick auf Helsinki. Ob von der Fähre selbst oder von der Seefestung während eines entspannten Spaziergangs gibt es immer wieder schöne Ausblicke und Aussichtspunkte auf Helsinki.

Ausblick auf Helsinki und die Schäreninseln

Ausblick auf Helsinki und die Schäreninseln

Sommerrestaurant Saaristo auf der Insel Klippan

Sommerrestaurant Saaristo auf der Insel Klippan

Miniinsel Katajanokanluoto vor Helsinki

Miniinsel Katajanokanluoto vor Helsinki

Blick vom Fähranleger auf Helsinki

Blick vom Fähranleger auf Helsinki

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!