Scheinbar endlos ist der Blick über den kilometerlangen Sandstrand und der von Wind und Wetter geformten Dünenlandschaft. Tief einatmen und die Weitsicht genießen von den schönsten Aussichtspunkten von Sylt.

Wer den schönsten Blick von Sylt sucht, wird viele Plätze finden und das inselweit und zu jeder Jahreszeit. Von einzelnen Strandübergängen bis beeindruckenden Panoramawegen entlang der Kliffkante. Hier findest du meine Lieblingsplätze von Nord nach Süd, um sich immer wieder neu in die Nordseeinsel zu verlieben.

Aussichtspunkt List Ellenbogen inklusive kleinem Rundweg

Rau bläst der Wind aus Nordwest und türmt die Wellen an der Küste mit weißen Schaumkronen auf. Am Aussichtspunkt am Beginn des Lister Ellenbogens schweift mein Blick weit über die See und folgt den Verlauf des schmalen nördlichsten Zipfels der Insel. In der Ferne kann ich die beiden Leuchtfeuer erkennen und bei klarer Sicht Dänemarks südlichste Nordseeinsel Römö. Für einen der nördlichsten Aussichtpunkte Deutschlands, gibt es zwei Aufstiegsmöglichkeiten, die sich auch als kleinen Rundweg anbieten. Vom Weststrand-Parkplatz geht es am legendären Bushaltehäuschen BamBus hoch zur Weststrandhalle (Wonnemeyer). Hinter dem Strandbistro ist die Holztreppe bereits zu erkennen, die hoch zur 26 m hohen Aussichtsplattform führt. Oben gibt es nicht nur Sitzmöglichkeiten, sondern auch eine metrologische Messstation, soviel viele Infotafeln und natürlich einen unbezahlbaren Rundumblick auf Sylt. Ein gepflasteter Weg führt auf der anderen Seite hinunter. Er endet an der Mautstraße zum Ellenbogen. Von der Mautstraße sind es nur wenige hundert Meter bis zum Ausgangspunkt am Parkplatz. Wer ungern Treppen geht, sollte diesen Weg bevorzugen.

Der nördlichste Zipfel von Sylt und Deutschland - der Ellenbogen

Der nördlichste Zipfel von Sylt und Deutschland – der Ellenbogen

Blick von der Lister Aussichtsplattform auf den Weststrand

Blick von der Lister Aussichtsplattform auf den Weststrand

Ein gepflasterter Weg führt ohne Treppen zur Aussichtsplattform List

Ein gepflasterter Weg führt ohne Treppen zur Aussichtsplattform List

Sylt vom Wasser aus – Blick von der Fähre oder vom Ausflugsschiff

Eine ganz andere Perspektive auf Sylt gibt es von der Sylt-Fähre bei der Anfahrt von Havneby / Römö nach List. Besonders der schmale Ellenbogen, der Königshafen und die sich stetig ändernde See beeindruckt mich jedesmal. Je nach Tidestand können an dieser Stelle auch Kegelrobben und Seehunde zu sehen sein.
Wer nicht mit der Fähre reist, sollte unbedingt am Lister Hafen eine Fahrt buchen und sich diesen grandiosen Blick nicht entgehen lassen.

Blick auf den Ellenbogen von der Sylt-Fähre

Blick auf den Ellenbogen von der Sylt-Fähre

Ausflugsboote vom Lister Hafen garantieren ebenfalls einen traumhaften Blick

Ausflugsboote vom Lister Hafen garantieren ebenfalls einen traumhaften Blick

Aussichtsplattform Naturschutzgebiet List (NSG List)

Das Ortseingangsschild List in der Nähe der Jugendherberge List markiert einen weiteren traumhaften Ausblick über das abwechslungsreiche Listland. Wer den Aufstieg gewagt hat, wird mit den Blick auf den Königshafen und die ankommenden und abfahrenden Schiffe zum Hafen belohnt. Weiter geht es auf knarzenden Holzbohlen zu einer Plattform, von wo sich die Wanderdüne am Horizont und unberührte Heidelandschaften ausdehnen. Für mich ist es einer der schönsten Blicke der Insel. Wer möchte, kann einen ausgedehnten Spaziergang durch die Dünentäler auf den markierten Wegen machen.

Aussichtspunkt NSG List auf die Wanderdüne

Aussichtspunkt NSG List auf die Wanderdüne

Spazierweg durch das Listland mit Meerblick

Spazierweg durch das Listland mit Meerblick

360° Panoramablick von der Uwe-Düne inklusive kleinem Rundweg

Mit 52,5 m ist die Uwe-Düne die höchste Erhebung von Sylt und gehört ganz klar zu den Top Sehenswürdigkeiten. Von der hölzernen Aussichtsplattform erstreckt sich ein traumhafter Panoramablick und das zu jeder Jahreszeit. Am liebsten besuche ich die Uwe-Düne bei nicht ganz so strahlend blauen Wetter. Die Wolkenformationen, die sich an der Wattseite und an der Küstenlinie formen und im Norden zusammenkommen, sind ein beeindruckendes Naturschauspiel. Dafür lasse ich mich gerne ordentlich durchpusten.

Parken Uwe-Düne

Wer zur Uwe-Düne nicht weit laufen möchte, dem empfehle ich den Parkplatz am Kampener Campingplatz am Sagenwald. Der Weg zum Strand führt durch teilweise bizarre Dünengebilde und die Aussichtsplattform der Uwe-Düne ist von hier bereits zu erahnen. An der Kliffkante verläuft der traumhaft schöne Kliffwanderweg. Zur Uwe-Düne auf dem Kliffweg rechts halten. Zurück kann der Weg ebenfalls rechts in Richtung Radweg genommen werden.

Aussichtsplattform Uwe-Düne vom Strandweg Kampen Campingplatz

Aussichtsplattform Uwe-Düne vom Strandweg Kampen Campingplatz

Beste Aussichten von der Uwe-Düne

Beste Aussichten von der Uwe-Düne

Über hundert Stufen führen auf die Uwe-Düne

Über hundert Stufen führen auf die Uwe-Düne

Nordsee und Wattenmeer in einem Blick vereint

Nordsee und Wattenmeer in einem Blick vereint

Kliffweg von Kampen nach Wenningstedt

Auf dem Panoramaweg von Kampen nach Wenningstedt lauern alle Meter unvergessliche Ausblicke und Fotomotive auf das Rote Kliff und die Nordseebrandung. Ein wahres Paradies für Spaziergänger und Fotografen jeglicher Art. Von der ehemaligen Sturmhaube in Kampen führt der Weg vorbei an verschiedenen Aussichtspunkten am Kliff. Auf Holzplanken und über unbefestigstes Gelände geht es ca. 3,5 km bis nach Wenningstedt. Unterwegs gibt es zahlreiche Bänke, um die Aussicht zu genießen. Teilweise windgeschützt, für ein kleines Bad in der Sonne.
Der Weg eignet sich nur bedingt für Spaziergänger mit Kinderwagen. Wer zu zweit ist und über einen robusten Kinderwagen mit Lufträdern verfügt, kann es wagen. An vielen Stellen gibt es einige Treppenstufen zu überwältigen oder es geht durch sandiges Gelände.

Kliffweg auf Höhe Kampen Campingplatz

Kliffweg auf Höhe Kampen Campingplatz

unbefestigte Wege führen über das Rote Kliff

unbefestigte Wege führen über das Rote Kliff

Kliffweg von Kampen nach Wenningstedt

Kliffweg von Kampen nach Wenningstedt

Panoramaweg in Wenningstedt

Panoramaweg in Wenningstedt

Aussichtspunkt Strandübergang Berthin-Bleeg-Str. Wenningstedt

Am Strandaufgang Berthin-Bleeg-Straße in Wenningstedt befindet sich die nächste Plattform, die mit zu meinen Stammplätzen gehört. Viele Mittagspausen habe ich hier bei Wind und Wetter verbracht. Seit einiger Zeit gibt es einen weiteren Stammgast. Einer der beliebten „Alltagsmenschen“ von Christel Lechner steht ebenfalls mit Kamera in den Händen und wartet auf das perfekte Foto. Zu fotografieren gibt es einiges, wie den Blick zur Haupttreppe an der Wenningstedter Strandpromenade oder wie sich die Holzteppe in Richtung Norden entlang der Kliffkante schlängelt.
Neben der Aussichtsplattform beginnt oder endet der von mir oben beschriebene Kliffweg von Wenningstedt nach Kampen.

Kliffweg an der Berthin-Bleeg Straße in Wenningsteddt

Kliffweg an der Berthin-Bleeg Straße in Wenningsteddt

Aussichtsplattform mit "Alltagsmensch" von Künstlerin Christel Lechner

Aussichtsplattform mit „Alltagsmensch“ von Künstlerin Christel Lechner

Traumhafter Meerblick in Wenningstedt

Traumhafter Meerblick in Wenningstedt

Wattenmeer Weitsicht vom Alten Schöpfwerk Keitum

Einer meiner absoluten Rückzugsorte und Lieblingsplätze in der Hauptsaison ist der Deich und die Wattseite von Sylt. Zwischen den Schafen stehend wandert mein Blick über den Nationalpark Wattenmeer. Besonders im Frühjahr zum Vogelzug und zur Brutzeit werden Ruhesuchende, Tier- und Naturliebhaber die Aussicht vom Deich sehr zu schätzen wissen. Die Melodie der Zugvögel ist pure Sinfonie für alle Sinne.
Am Keitumer Deich befindet sich das alte Schöpfwerk mit einem Ausstellungsraum, von wo man einen zusätzlichen Weitblick erhaschen kann.

Einer von vielen schönen Aussichtspunkten von Sylt - das alte Schöpfwerk in Keitum

Einer von vielen schönen Aussichtspunkten von Sylt – das alte Schöpfwerk in Keitum

Vogelzug am Deich vor Keitum

Vogelzug am Deich vor Keitum

Spazierwege durch die Braderuper Heide von Kampen bis Munkmarsch

Entlang der Wattseite verbergen sich wunderschöne Aussichten über sich stetig verändernde Wattlandschaften und blühende Heideflächen. Besonders von den langen Holztreppen in Braderup und Kampen gibt es Ausblicke, wo man sich wünscht, der Spaziergang würde nie zu Ende gehen. Der Kampener Leuchtturm blickt zwischen den violetten Heidekraut der Braderuper Heide hervor. Glücklicherweise sind die schönen Spazierwege sogar in der Hauptsaison vom Massentourismus verschont geblieben. Wer nicht die vollständige Route laufen möchte, kann in allen drei Orten auch kleinere Rundwanderwege erkunden und dabei die Aussicht auf das Watt genießen. Aufgrund der Holztreppen und dem unebenem Gelände sind die schönen Spazierwege nicht unbedingt für jedermann empfehlenswert.

Aussicht von der Holztreppe auf die blühende Braderuper Heide in Kampen

Aussicht von der Holztreppe auf die blühende Braderuper Heide in Kampen

Aussicht auf die Braderuper Heide und das weiße Kliff

Aussicht auf die Braderuper Heide und das weiße Kliff

Aussichtsplattform am Morsum Kliff

Im Inselosten am Morsum Kliff lässt sich von der Kliffkante mit dem roten und ockerfarbenen Sand zu jeder Jahres- und Tageszeit der Blick auf das Watt genießen. Der Stand der Sonne lässt das Kliff  immer wieder anders aussehen. Auch nach über 20 Jahren Sylt, finde ich immer wieder spannende Fotomotive am Morsum Kliff. Von der Aussichtsplattform lässt sich der Hindenburgdamm erkennen und wie die Autozüge auf und von der Insel brausen. Zur Plattform sind nur wenige Treppen zu bewältigen. Entlang des Rundweges auf dem Morsum Kliff ist es teilweise sehr uneben und schmal. Mit einem robusten Kinderwagen und zu zweit ist der Weg gut zu bewältigen. Der Aufwand wird mit weiteren schönen Aussichten belohnt.

Aussichtsplattform Morsum Kliff zum Sonnenuntergang im Winter

Aussichtsplattform Morsum Kliff zum Sonnenuntergang im Winter

Weg zum Aussichtspunkt

Weg zum Aussichtspunkt

Panoramaweg am Morsum Kliff im Herbst

Panoramaweg am Morsum Kliff im Herbst

Tinnum Burg – Weitblick über die Wiesen

Zur kleinen Inselgemeinde Tinnum gehören auch die Tinnumer Wiesen und die 8 m hohe Wallanlage Tinnum-Burg. Sie ist frei zugänglich und lässt sich zu Fuß in wenigen Minuten umrunden. Dabei gibt sie einen anderen Blick auf die Insel frei. Über die Wiesen lässt sich im Süden der Campingplatz Tinnum, der Reiterhof und der Deich zum Rantumbecken erahnen. Im Nordwesten sind die Häuser von Westerland zu sehen sowie die Dünenlandschaft am Strandabschnitt Oase.

Auch von der Tinnumburg ist der Blick schön

Auch von der Tinnumburg ist der Blick schön

Blick von der Tinnum-Burg über Tinnum und Westerland

Blick von der Tinnum-Burg über Tinnum und Westerland

Die Tinnum-Burg ist 8 m hoch und lässt sich umrunden

Die Tinnum-Burg ist 8 m hoch und lässt sich umrunden

Aussichtspunkte auf Sylt: Himmelsleiter Westerland

Wer die höchste Treppe von Sylt sucht, hat sie mit der Himmelsleiter gefunden. 26 m hoch und über 100 Treppen sind von der Strandseite zu bewältigen. Da kommt man ordentlich ins schwitzen. Oben angekommen wird man mit einem atemberaubenden Blick über die Dünen, den Strand und Westerland belohnt. Sitzbänke laden zum Verschnaufen ein. Die Himmelsleiter befindet sich im Süden von Westerland am Parkplatz Fischerweg | Schützenstraße. Der Fuß- und Radweg Stranddiestelweg führt auch an ihr vorbei.

Top Aussichtspunkt auf Sylt: Himmelsleiter

Top Aussichtspunkt auf Sylt: Himmelsleiter

Blick von der Himmelsleiter auf den Weststrand

Blick von der Himmelsleiter auf den Weststrand

Strandaufgang Baakdeel

Am Hundestrand Baakdeel zwischen Westerland und Rantum lässt sich eine der schmalsten Stellen der Insel sehr gut überblicken. Am Strandaufgang ist die Wattseite sowie die Nordsee mit einem Rundblick zu überblicken.

Strandaufgang Baakdeel

Strandaufgang Baakdeel

Parkplatz K4 (militärisches Gebiet)

Auf der Straße von Westerland nach Hörnum gibt es viele Strandaufgänge, um die Wattseite und die Nordsee im 360° Panoramablick zu überschauen. Ein Übergang mit einer höheren Erhebung ist der große kostenlose Parkplatz K4 vor Hörnum. Leider lässt sich die Kuppe (Bunkerhill) offiziell nicht mehr betreten, es ist militärisches Gebiet. Der Strandübergang ist jedoch frei nutzbar und es müssen keine Treppen bewältigt werden.

Ausblick vom Strandaufgang K4 vor Hörnum

Ausblick vom Strandaufgang K4 vor Hörnum

Weg zum Strandaufgang K4

Weg zum Strandaufgang K4

Blick über die Dünenlandschaft und das Watt am K4

Blick über die Dünenlandschaft und das Watt am K4

Weitsicht Möwennest Hörnum mit Spaziergang durch Hörnum

Einer der schönsten aber auch verstecktesten Aussichtspunkte auf Sylt ist der Ausblick vom Möwennest. Die Anfahrt mit dem Auto über die Rantumer Straße, abbiegen auf die Norderstraße hinter den Tiroler Stuben (ehemals Ledel´s | Teeknob). Den Straßenverlauf durch die Jugendherberge in Schrittempo folgen. Es gibt eine kleine Ausschilderung mit Möwennest. Auf dem unbefestigten Parkplatz halten. Von dort führt ein Sandweg durch die Heidelandschaft. Die langen Betonpfeiler am Wegesrand sind eine gute Orientierungshilfe. Oben angekommen lässt sich der Inselsüden überblicken. Auch an dieser Stelle ist sehr gut zu sehen, wie schmal Sylt ist. Zwischen den grünen Dünen schmiegt sich am Fuße eine Kleingartenanlage. Fischkutter ziehen vorbei in Richtung Hafen. Der breite Weg macht einen Knick und führt weiter an der Ostseite der Insel entlang. Vereinzelte Bänke laden zum Verweilen mit Meerblick ein. Wer den Weg weiter folgen möchte, kann über die Holztreppen am Budersand Golfplatz vorbei, zum gleichnamigen Hotel bis in den Hörnumer Hafen und durch den Ort laufen. Der Spaziergang bis zum Parkplatz zurück ist ungefähr 4,5 km lang und sehr zu empfehlen.

Die schönsten Aussichten auf Sylt gibt es auch in Hörnum

Die schönsten Aussichten auf Sylt gibt es auch in Hörnum

Der Weg am Möwennest ist gut begehbar

Der Weg am Möwennest ist gut begehbar

Golfplatz und Jugendherberge vom Aussichtspunkt Möwennest

Golfplatz und Jugendherberge vom Aussichtspunkt Möwennest

Sonnenaufgang am Panoramaweg zum Hörnumer Hafen

Sonnenaufgang am Panoramaweg zum Hörnumer Hafen

Hörnumer Leuchtturm

Einer der bekanntesten Aussichtspunkte auf Sylt befindet sich im Inselsüden mit dem Hörnumer Leuchtturm. Aus knapp 50 m Höhe lässt sich bei einer Leuchtturm-Besichtigung der fabelhafte Blick genießen sowie viele wissensenwerte Anekdoten aus der Hörnumer Geschichte erfahren. Wer sich im Hörnumer Leuchtturm das „Ja-Wort“ gibt darf selbstverständlich den Ausblick von ganz oben genießen. Die Leuchtturmführungen in Hörnum sind immer heiß begehrt, da nur kleine Gruppen vom Leuchtturmwärter durch sein Reich geleitet werden. Deswegen muss ich zu meiner Schande gestehen, habe ich es bis jetzt nie geschafft diesen Ausblick zu genießen.

Der Hörnumer Leuchtturm lässt sich besichtigen

Der Hörnumer Leuchtturm lässt sich besichtigen

Aus 50 Meter Höhe muss der Blick fabelhaft sein

Aus 50 Meter Höhe muss der Blick fabelhaft sein

Lorenz de Hahn Wai in Hörnum mit Rundwanderweg

In den 1960er Jahren ist im Süden von Hörnum die Kersig-Siedlung entstanden. Dieses Fleckchen Sylt ist wie aus einem Film. Die kleinen Reethäuser kuscheln sich zwischen den Dünen und scheinen mit einem über die brandende See zu schauen. Der beste Ausgangspunkt für einen kleinen Spaziergang ist der kostenlose Parkplatz am Greth-Skrabbel-Wai. Von der Bank am oberen Ende des Weges lässt sich das kleine Dorf überblicken. Beim Spaziergang überlege ich, wie es wohl wäre hier zu leben, vor allem zur Sturmsaison. Wie spürt man die Kräfte der Natur an solch einem Ort?
Über die Holzbohlentreppe geht es in Richtung Strandsauna und Strandrestaurant. Ein sehr reizvoller und ausgedehnter Rundwanderweg in Richtung der Hörnum Odde. Wer es bei einem kleinen Spaziergang mit Blick auf den Leuchtturm belassen möchte, läuft am Kindergarten zurück zum Parkplatz.

Morgenstimmung am Aussichtspunkt Kersig-Siedlung

Morgenstimmung am Aussichtspunkt Kersig-Siedlung

Kersig-Siedlung im Winter

Kersig-Siedlung im Winter

Rundweg in Richtung Odde Wai

Rundweg in Richtung Odde Wai

Hörnum Hafenblick bis Amrum und Föhr

Ein weiterer schöner Aussichtpunkt über Hörnum ist die Treppe auf der anderen Straßenseite an der Fischbude am Hafen. Das geschäftige Hafentreiben lässt sich von hier oben bestens beobachten. Bei guter Sicht ist am Horizont Amrum und Föhr zu sehen. Kleiner Tipp, um zu erkennen, welche Insel es ist: Ralf – rechts Amrum – links Föhr.
Wer die vielen Treppen nicht laufen möchte, kann über Oberer Dünenweg auch fahren oder ohne Treppen laufen. Nur mit dem Parken ist es dort etwas schlecht.

Aussichtspunkt am Hörnumer Hafen

Aussichtspunkt am Hörnumer Hafen

Auch der Leuchtturm ist von der Treppe am Hafen zu sehen

Auch der Leuchtturm ist von der Treppe am Hafen zu sehen

Ähnliche Beiträge - Das könnte dich auch interessieren!
Teile diesen Beitrag auf:

Über die Autorin / Autoren

Anne-Katrin

Als gebürtige Brandenburgerin arbeite ich dort, wo andere in Norddeutschland ihren Urlaub verbringen. Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten als leidenschaftliche Wildlife Fotografin - zwischen A wie Afrika bis Z wie Zingst!